Na, endlich! Kastanienbewegung 2017/18

Ihr Lieben,

mein Leben ist turbulent. Andauernd passiert was. Oder noch was. Und dann halt noch was.
Und zwar immer, wenn ich denke: Ach, so ’ne kleine, ruhige Phase wäre jetzt mal ganz schön… Ja, Pustekuchen. *seufz*

Aber, was auch passiert, besonders draußen, und nicht mehr zu übersehen ist: Es wird Herbst. Besonders den Duisburger Kastanienbäumen sieht man das an, und zwar schon seit Juli oder so, die haben nämlich ganz braune Blätter. Ich vermute, dass da wohl diese olle Miniermotte dran rumknabbert. Die will natürlich auch leben, aber: Die armen Blätter! Ich hoffe mal, dass die Bäume sich im nächsten Jahr vielleicht wieder berappeln können.

Den Kastanien in Veere/Zeeland (also in den Niederlanden) geht’s da noch etwas besser und deshalb sind wir letzte Woche Freitag auch extra da hingefahren, um eine besonders schöne Winterbegleiterin zu finden! Jetzt liest sich das natürlich so, als wären wir nur aus Kastaniengründen mal eben zweieinhalb Stunden herumgebrettert und dann wieder den ganzen Weg zurück, wir gemeinen, verantwortungslosen Umweltschweinchen! Deswegen will ich mal lieber gleich dazusagen, dass wir ja sowieso für eine Woche in Domburg waren, um u.a. ordentlich stürmische Herbstnächte in unserem geliebten Strandhäuschen zu verleben. (Wer sich jetzt auskennt, weiß, dass beide Orte nur ca. 20 min auseinander liegen.) Tagsüber konnte man sich übrigens prima sandstrahlen lassen, aber nur, wenn man wollte. Ich wollte oft lieber drinnen sitzen und die allerleckersten Pralinen naschen, die hatten wir noch schnell auf dem Hinweg in Antwerpen besorgt. Und wenn die Sonne rauskam, wurde es auch gleich so schön, dass man gar nicht wieder reinwollte. (Die Sonne hatten hauptsächlich A. und C. im Gepäck, liebe Freunde, die uns dort für 1-2 Tage kurzbesuchten. Wer also trotz schlechter Voraussage schönes Wetter im Urlaub brauchen kann, sollet die Beiden dazubuchen. Den Kontakt kann ich bei Bedarf übrigens gern herstellen.)

Und am letzten Urlaubstag fuhren wir halt nach dem Aufräumen und Verabschieden -wie immer- noch mal kurz nach Veere, zum Herumspazieren und Teetrinken und so. Und diesmal hatte dieser süße, kleine Fischerort eben auch noch zwei frisch geschlüpfte Kastanien für uns. Inzwischen ist das auch schon wieder eine gute Woche her, weshalb ist meine Bolle auch schon leichter und etwas schlanker geworden ist, aber sie schmeichelt der Hand in der Tasche wie sie soll und ist mir schon richtig ans Herz gewachsen.

Da nun eigentlich alle, die hier mitlesen, die Kastanienbewegung schon seit Jahren kennen, spare ich mir in diesem Jahr eine ausführliche Gebrauchsanweisung. Wer mag, kann sich unter dem tag Kastanienbewegung ein bisschen einlesen, da finden sich alle alten Beiträge aus den (immerhin 10!) Voraktionen der letzten Jahre. Nur so viel: Die Kastanienbewegung wird traditionell gemeinschaftlich angewendet gegen Herbst-/Winterblues. Dass Viele jedes Jahr mitmachen, hilft ungemein, und das gemeinsame „Freilassen“ der kleinen Taschenbewohnerin im Frühjahr macht jedes Mal gute Laune und warme Füße. (Also, das mit der guten Laune  kann ich zumindest garantieren!)

Macht also einfach wieder mit und kommentiert mir auch bitte wieder fleißig, wo ich Eure Blogeinträge o.ä. finden kann, dann kann ich das alles schön verlinken. (Wer keinen Blog hat, lässt vielleicht wenigstens einen Kommentar da und macht mir damit eine kleine Freude.)

Also, ich freue mich auf Euch und eure Winterbegleiterinnen!

Blätterrauschende Grüße
Eure Theo

Teilnehmer (bis dato):

45 thoughts on “Na, endlich! Kastanienbewegung 2017/18

  1. Pingback: Na, endlich! Kastanienbewegung 2017/18 – I am what I am

    • Ja, och, tut mir leid, es war halt so viel los in den letzten Wochen. Da musste mir die Bolle echt erst vor die Füße kommen, um mich auf klare Herbstgedanken zu bringen. 😉 Toll, dass du wieder mitmachst, ich freu‘ mich!

      *zurückwink*
      Theo

  2. Pingback: Kastanienbewegung 2017/18 | wir waren alle mal bei blog.de

  3. Pingback: Kastanienbewegung 2017/2018 – Keschus Denkarium

    • Nee, ich fürchte, jetzt wird’s bald ungemütlich, obwohl ich irgendwie noch auf einen schönen September gehofft hatte. Aber was soll’s, wir sind gewappnet, was? Schön, dich auch wieder hier zu sehen, Keschu! 🙂

      Lieben Gruß zurück
      Theo

        • Das finde ich gut und werde ich in den nächsten Tagen mal im Auge behalten: Sonnenaufgänge! 🙂 (Morgen soll’s erstmal Nebel geben, aber dann!)

  4. Endlich. Schon vor Wochen fiel mir ein kleines Kastanien-Embryo vor die Füße. Es wird noch ausgebrütet, in einer Taschenritze. Daher konnte ich noch kein Foto machen. Mal sehen, wie sich das Kleine entwickelt.

    • Ja, mal gucken! 🙂 Ich hoffe, du findest sie im Frühling dann auch wieder! (Und ich bin gespannt, wie weit du sie dann werfen kannst… 😀 )

      Drücke Dich
      Theo

      • Freundin T. schreibt (mir aufs Handy 😉 )

        Na endlich ,
        nun haben sich uns tatsächlich noch zwei Kastanien in den Weg geworfen. Direkt vor unsere Füße. Nur diese beiden.
        Wir spazieren gemütlich durch einen keinen Park im Nachbarort und schwub: da waren sie, wie für uns gemacht. Nun begleiten diese beiden uns in unseren jeweiligen Taschen. Und an und zu werden wir die beiden zusammen legen und sie spielen lassen oder reden ordert was auch immer sie möchten. (Ich glaube die starren sich nur an. Oder tauschen sich per Telepathie aus. Jedenfalls bewegen sie sich kein bisschen, wenn sie zusammen liegen)

        • So, meine Liebe, jetzt hab‘ ich’s endlich geschafft, Euer Kastanienfoto auch mal hochzuladen! Schön sind ’se, die Beiden! (Und sogar ausgewachsen!) Bestimmt werden sie Euch gut durch den Winter begleiten.

          Noch mal die liebsten Grüße!

  5. Pingback: Die Kastanie. (Eine gute Wahl) – Das letzte Einhirn

    • Du, liebe Petra, bist immer mit dabei, und das freut mich besonders! Bin gespannt auf deine Kastanie. Wirst sehen, die findet dich bald.

      Lieben Gruß
      Theo

  6. Liebe Theo,

    oh ja! Kastanienzeit – und wie!
    Auch ich bin mit von der Partie.

    Und freue mich – wie ihr – ganz dolle
    auf meine diesjährige Bolle!

    Sie sucht mich noch (oder ich sie?).
    Vom Matching gibt’s dann ein Selfie

    auf meinem Fazzebuck-Account.
    Statt Winterblues dann gut gelaunt!

    Herzlichste Frühherbstgrüße aus Hamburch sendet

    Ani

    • Liebe Ani,

      danke für dein duftes Herbstgedicht! 🙂

      Bin schon neugierig auf deine Winterbegleitung. Werde bei fazzebuck also Ausschau halten.

      Liebe Grüße aus Duisburg zurü-hück!
      Theo

      • Mir gestern abend auf dem Heimweg im Dunkeln vor die Füße gekullert – noch fest in ihrer Schale verschlossen und heute im Tagesverlauf in meiner Tasche aufgegangen – ladies and gentlemen, I proudly present… (Tusch…!!):

        • Toll sieht die aus, liebe Ani. Siehste, die hat genau auf dich gewartet! Und genau in dem Moment, als du endlich vorbeigekommen bist… – *kullerkuller* Da bin ich! 😉

  7. Pingback: Kastanienbewegung 2017/18 | Zum Glück bin ich anders!

    • Ach, liebe Bellona, und ich freu‘ mich immer so, dass du jedes Jahr dabei bist, samt Familie. :* Auch wenn ich es ansonsten nicht mehr schaffe, mich in der Blogwelt zu bewegen, hält die Kastanie doch irgendwie das geknüpfte Band. Ist das nicht schön?

      Ferndrückung
      Theo

    • Hallo liebe Britta,

      es ist doch wirklich faszinierend, wie sich ein Grüppchen, das eigentlich in alle Himmelsrichtungen verstreut ist, jedes Jahr wieder hier versammelt, um dem Kult um die Kastanie zu frönen. das überrrascht und freut mich jedes Jahr zutiefst. Wir haben in diesem Jahr echt viele holländische Bollen dabei, witzig! Vielleicht sollten wir im Frühjahr „Hup! Voorjaar, hup!!!“ rufen. 😉

      Lieben Zurückgruß, auch an den Ruhebewahrer.
      Theo

      • Ja, das finde ich auch immer so so toll. Immer, wenn ich in meiner Jackentasche die Kastanie fühle, muss ich lächeln und an Euch alle denken.

        Und ja – das machen wir. Das rufen wir nächstes Jahr im Frühjahr. Großartige Idee.

    • Ach ja, und wieder das alte Problem: Ich kann unter deinem Eintrag leider nicht kommentieren, weil ich kein google+-Dings habe…

      • Ich weiß, das ist blöd. Ich muss den Blog mal irgendwann auf eine professionellere Ebene hieven, aber Du weisst ja, wie das ist…. Ich bin schon froh, wenn ich ab und an mal Zeit habe, was zu schreiben.

    • Liebe Hummel,

      das find‘ ich gut! Und dass es dir damit gut geht, finde ich auch gut! 🙂 Gute Kastanie! Gutes Ritual! Überhaupt: Irgendwann wird alles gut. Bestimmt.

      Sei gedrückt, meine Liebe, und bestimmt bis bald.
      Deine Theo

    • Hallo Anne,

      ich weiß, ich bin eine olle Bummelliese geworden, man sieht’s auch an dieser Antwort hier… 😉 Aber: Da sind wir wieder alle, das ist doch fein! Du bist ja jetzt auch schon lange dabei, das ist toll.

      Lieben Gruß
      Theo

    • Hi lieber Andreas,

      alles andere hätte mich auch sicher gewundert, du bist ja ein treuer Kastanienbeweger. 🙂 Freue mich, dich wieder hier zu sehen!

  8. Pingback: Kastanien-Update //1678 | breakpoint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Optionally add an image (JPEG only)