Fieber! (4)

(Erstveröffentlichung: 9. September 2007)

So.

Die Grundbewegungsabläufe für einige Disco-Tänze sollten ja inzwischen sitzen. Damit kann man schon in die nächste Tanzbude gehen und erste gute Erfolge erzielen. Wenn man sich an die Regeln hält, ist das Discotanzen an sich wirklich ein harmloses Ver- gnügen. – Wenn.

Kommen wir jetzt mal zu den ebenfalls innewohnenden Gefahren (vor denen gar nicht genug gewarnt werden kann), die sich durch Nichtbeachtung der Vorschriften oder gar falsche Ausrüstung ergeben können. Genaueres kann man in der jeweils örtlichen Dis- codienststelle erfragen. Es gibt da ja sicherlich auch regionale Unterschiede.

Wie wichtig z.B. das Auswählen gutsitzender Kleidung sein kann, haben wir ja im zweiten Teil schon kurz angesprochen. Man kann das gar nicht oft genug sagen! Auch die Musik- auswahl spielt eine gewichtige Rolle! Im Kombination können sich sogar ganz ungeahnte Komplikationen ergeben…

Deutlich wird das anhand dieses Beispiels:

Soul-Hip Diese Frau, nennen wir sie Frau Q., hat eine sogenannte „Chronische Seelen-Hüfte“, her- vorgerufen durch Donna-Summer-Discoknaller und eine viel zu schwere Gürtelschnalle. Man erkennt das daran, dass die Betroffenen einen merkwürdigen, ausschreitenden Gang entwick- eln, auch bekannt als „Marionetten-Syndrom“. Da kann die Oberbekleidung übrigens noch so bequem sein, das nützt dann auch nichts mehr…

Eigentlich wäre jetzt strenge Bettruhe einzu-
halten. Unsere Vortänzerin Frau Q. mag aber ihre Schülerschäfchen am Samstagabend in der Diskothek nicht sich selbst überlassen und hat sich nun doch aus den Federn gequält.

Vielleicht hält sie sich auch bloß für unver- zichtbar.

 

Und dann hat man auch schon den Salat: Während sie die Tanzfläche überquert, um sich was zu trinken zu holen, legt der DJ die Pointer Sisters auf. Prompt haben alle Anwesen- den Frau Q.s ungelenke Bewegungen als neue, heiße Tanzfigur missdeutet und die Hölle bricht los!

Suzie_Q
Die noch unerfahrenen Schüler wissen ja nicht, wie weit sie gehen dürfen und tanzen einfach los, bis sie bis unter die Hutschnur voll sind mit Extase. Sie benennen den eben „erlernten“ Bewegungsablauf prompt nach der erkrankten Dame und wollen gar nicht mehr aufhören! Dabei kann man dabei böse stürzen und sich den Schnurrbart brechen! Und der Linken wächst sogar schon ein breiter Gürtel!

Frau Q. indes macht sich natürlich Sorgen, versucht die Massen zu beruhigen und den Sachverhalt aufzuklären, doch zu spät. Das Ganze hat sich längst verselbständigt. Nach mehreren Minuten erfolglosen Redens und Argumentierens resigniert sie und ruft noch schwach: „Dann setzt wenigstens Helme auf und tragt Schutzkleidung! Ich muss jetzt jedenfalls wieder ins Bett. Mich plagt das schlechte Gewissen. Und überhaupt, hätte ich heute gar nicht herkommen sollen…“ Das mit den Helmen und so haben noch welche gehört, der Rest geht in dem lauten Gestampfe einfach unter.

Freak_Line_Dance
Einzelne rufen ihr sogar noch zu: „Na und!? Können wir doch nix für! Das haste uns doch so vorgemacht, Suzie!“ Ja, da sind sie noch übermütig, aber später müssen ein paar von ihnen in die Nervenheilanstalt eingewiesen werden, weil sie im Rausch sogar auf offener Straße Gummisandalen oder Pumps mit Ringelsöckchen getragen haben. Weiß ja jeder, dass so was nur total Durchgeschossene machen, und ansteckend ist es auch noch! Deswegen heißt das auch „Freak-Line-Dance“ und ist heute verboten.

So kann’s gehen. Wenn man das aber nun alles weiß und beherzigt, kann man das Dis- cotanzen ganz unbeschwert genießen und sogar individuell weiterentwickeln. Es ist, auch hier, wie mit allen guten Sachen: Die Dosierung mach’s.

Im Nachhall dieser klugen Worte schließe ich hiermit den Tanzkurs ab und wünsche Euch für die Zukunft viel Freude und Glück mit dem hier Erlernten.

Vielen Dank für Eure Teilnahme.

Eure Suzie Theo.

55 thoughts on “Fieber! (4)

  1. Mal in die Runde gefragt: Hat wirklich irgendwann mal irgendwer irgendwo solche Klamotten getragen und wurde nicht binnen kürzester Zeit zum Besten der Gesellschfat weggeschlossen?

    Und: Was denken die für dieses „Lehrbuch“ Fotografierten heute über sich?

    • Also, ich war erst elf, aber meine Mutter hatte Freunde, die teilweise tatsächlich so rumliefen… Ich musste nämlich samstags immer mit in die Altstadt, zum Jazz-Frühschoppen. Und da liefen so’n paar Originale rum, die sahen teilweise noch schlimmer aus! :))

      DAS frage ich mich allerdings auch manchmal, wenn ich in das Buch gucke!

  2. :)) Ich könnt mich hier kringeln über diese Bilder…. Oh schreckliche, längst verdrängt geglaubte Erinnerung an meine 70er-Jahr-Kindheit: Ich hatte diese Plastiksandalen auch! In verschiedenen Farben! 😳
    Ich brauche dieses Buch….

      • Aaaah! Das hatte ich auch – rote Kirschengummizopfhalterdinger, und Clogs (allerdings weiße*g*)….
        Als Kleinkind musste ich übrigens oft eine braune Cord-Latzhose mit einer gelben Ente vorne drauf tragen. An das Ding hab ich heute noch traumatische Erinnerungen :))

          • Oh Gott – du holst ungute Erinnerungen aus den tiefsten Ecken meines Gedächtnisses hervor! Ich musste, bis ich ca. 11 Jahre alt war, zu festlichen Gelegenheiten immer so ein doofes blaues Dirndl tragen. Mit „Affenschaukeln“ als Frisur, falls du das noch kennst. Und natürlich mit Lochmuster-Kniestrümpfen und Ballerinaschuhen. 🙄

          • „Affenschaukeln“, jaaa… Ich bekam aber immer so Ohrenschützer aus geflochtenen Zöpfen gedreht, das Feststecken tat sauweh und ich sah erbärmlich uncool aus damit. 😉

    • Hehe, vielleicht kann ich da noch was lernen. Vielleicht, wie man eine Hose aus Futtermittelsäcken macht. Oder einen Halsschmuck aus einen Flugzeugpropeller. Oder wie man den helm wieder abkriegt… ;D

        • Klingt super! Telefonboards sind doch das, was der Mensch so braucht. Am besten den ganzen Flur voll! Und dann auf jedes ein Telefon, eine Versuchsperson in die Mitte dazwischen, – und dann auf einigen der Apparate anrufen, hehehe… Und wenn die Person nicht auf Anhieb das richtige trifft, gibt’s Spritzpistolenangriff!

  3. Ich bin doch nicht ganz so egozentrisch, wie ich immer denke (hihi, das war jetzt schon wieder ein Paradox), denn beim Lesen Deiner Übersc…, Deiner Headline dachte ich schon, Du lägest pathologisch erhitzten Leibes zu Bette…

    Öhm, das kennst Du sicher?

    Muahaha!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)