Berlin in Einzelteilen! (3)

Und am dritten Tage ging’s ins Museum.

Allerorten wurd’s empfohlen: „Na, dieser Typ, der so heißt wie dieser Aschevulkan da!“Olafur Eliasson, nämlich. Im Martin-Gropius-Bau. Da war auch gleich ordentlich was los, denn Herr Eliasson macht duftes Zeug über Wahrnehmung innen und außen und beson- ders in der Stadt. Wer Gelegenheit (und ein bisschen Geld zuviel) hat, soll sich’s mal ruhig begucken, so wie das Väterchen und ich. Wer keins von beidem so recht ausgeben will oder kann, kriegt hier wenigstens drei heimlich geknipste Bilder:

Berlin_Eliasson_1
Vaddern hat fümf Schatten, eena dafon is jelb.

Berlin_Eliasson_2
Große bunte Lampe. Find‘ ich prisma!

Berlin_Eliasson_3
Wer sich traut, mal komplett die Orientierung abzugeben, tappt hier durch mehrere, mit nix als buntem Nebel möblierte Durchgangszimmer. Klingt jetzt wahrscheinlich ulkig, ist aber sehr empfehlenswert!

Oben drüber übrigens wohnt zur Zeit Frida Kahlo, aber die Dame hatte so viel Besuch, dass wir stattdessen lieber in die Kantine des Kreuzberger Rathauses gingen, um dort vom 10. Stock aus über Berlin zu gucken und Nudeln und Schöllchen zu verputzen. Aber nicht zu doll, denn für abends war ich ja noch bei Freundin A. in Neukölln eingeladen, die „uns was in den Ofen schieben“ wollte.

Nämlich handelte es sich dabei um Brötchen, die es zu einer ausgesprochen leckeren Rote Bete-Süßkartoffel-Suppe gab (wo bleibt eigentlich das Rezept, hm?). Den Sekt dazu bezog Madame dann aber doch lieber aus dem Kühlschrank, was den Vorteil hat, dass er dann kalt ist. Und Sekt muss kalt sein! Und während ich des Langen und Breiten erzählte, was mir so alles neulich und jüngstens wiederfahren ist, hatte A. klammheimlich ihre Zim- merpflanze angewiesen, ihre Blätter in Form eines süßen, zungestreckenden Häschens zu drapieren. Ausgeprochen aufmerksam, das!

Berlin_Hasenpflanze

Zur Belohnung durfte auch Freundin A. dann gelegentlich was sagen und mir sogar ver- beulte Bilder ihres Flauschigen zeigen. Ein feiner Abend auch dieser! Müd‘, vollgefressen und zufrieden trottete ich nach Kreuzberg zurück und schlief wie eine Kartoffel.

Mittwoch früh ging es dann noch mal mit dem Väterchen auf Rundgang über’n Kreuzberg zum Schinkeldenkmal hin, wo schon die geliebten Mauersegler durch die Luft flitzten, und durch’s Gleisdreieck, wo ich gleich mal lernte, was Berliner Kinder heutzutage so alles dürfen und was nicht:

Berlin_Kinder_düfen

Und dann fuhr leider auch schon wieder der Zug nach Hause…

60 thoughts on “Berlin in Einzelteilen! (3)

    • *artig knicks* Danke sehr, aber ich war dann doch froh, als ich alles im Kasten hatte und sich auch nix aus Versehen gelöscht hatte oder so. (Wäre mir nicht zum ersten Mal passiert…) 😉

        • Naja, ich hatte hier zeitweilig 4 Blogfenster gleichzeitig auf und kurz vor Schluss war auch mal der 2. Beitrag weg. Gut, dass ich den zufällig noch in der Zwischenablage hatte. Sonst hätte ich wohl erstmal entnervt hingeschmissen. Puh…

          • Ich starre gerne eine viertel Stunde ins Leere, brabbelnd ja, aber…och nööö und flüchte erst dann in die Aussenwelt.

          • Aha. Der eine Herr weiss da eher zu nuancieren. Entweder mit debilen Blick und einem gehauchten mööööhhööööööhhöööö oder einem sehr energetischen Mann! Mann! Mann!*, was auch gerne als Ansprache für Entgegenkommende genommen wird. Irritationen nicht ausgeschlossen.

            *jaja gewisse Ähnlichkeiten, Potzblitz!

          • DAS irritierte mich wohl ebensowenig. Wer mich (obwohl das Gegenteil durchaus sichtbar) als „Mann!“ anspräche, ginge bestimmt auch zu Fuß bis nach Linden. 😉

          • Höh… Klick. Oh, nein. SO hab ich das doch nicht gemeint. Meinte doch, oh nein, nicht schmollen, bloß um Dich so zu titulieren. Das meinte ich doch. Nicht im Traum würd ich sowas tun. Naja, in einem ganz schlechten vielleicht. Zugegeben.

          • Sag‘ SOFORT, dass Du JEDERZEIT zu Fuß nach Linden gehen würdest, um mich mit „Mann!“ anzusprechen! *kicher + aufstampf*

          • immer vor allen Leuten, immer vor allen Leuten…

            *hastig* Aber natürlich würd ich JEDERZEIT den Fußweg gen Linden begehen um – im Falle einer äusserst zufälligen Begegnung – SOFORT das Gespräch zu suchen Und Mann! zu sagen. Mann! Theo! so würd es sein. Und dann irgendwie auf Spaziergänge und Browserfenster kommen…

            Mann!Mann!Mann!

          • Geht doch. :>>

            Du bist wahrscheinlich noch nicht mal ganz wach und kriegst hier schon eine Lektion in „Versteh‘-einer-die-Weiber!“ verpasst. Du Armer! Ich bin böse! So böse! Böse!

            – Aber lustich! 😉

            Und jetzt geh‘ ich einkaufen, und Du legst Dich bestimmt noch mal hin…?

          • Dann geh ich eben!! *irgendetwas zuknall*

            Kling ich echt noch so verpennt? Oh. Gehe jetzt auch einkaufen, Markt und so. Wenn Du Mann! Mann! Mann! hörst, das bin dann wohl ich. ;D

    • Ja, mein Väterchen hatte ja auch schon davon gesprochen, der hat sonst nämlich nie Mitgeher für sowas. Und dann noch Deine Empfehlung obendrauf… 😉

      Der verspiegelte Raum hat mir übrigens auch sehr gut gefallen. Ich hab‘ immer gern, wenn meine Wahrnehmung infrage gestellt wird, sowas find‘ ich spannend.

  1. (… regen sich immer alle uff, dis ich mein Licht untern Scheffel stellen tu und wieso is Frau Tee O. Bromine nich bei die Zeitung nämlich, wose Fülletongs rin setzen tut…)

    (… ich meene ja bloß, so janz am Rande von dit Jeschehen, Vaehrteste…)

    • Ach, wertes Fossiljentier, da gübt’s so viele, die wo gut sind oder sogar noch besser… Is‘ doch auch in Ornung so.

      (Und dann haben die auch noch Dschurnalismus studiert und Kontakte zum Nutzen. Da müsste man erstmal ordentlich Klinken putzen und dabei auch noch gehörig Glück haben. Ich mach‘ mir da momentan keine Illusionen. Mir reicht, dass hier jeden Tag ein paar Leute gern vorbeikommen. Ist doch schick!)

      • Ja – eben! Das habe ich heute schon wo gesagt: manchmal kieke ich in so Blogs mitte Oogen im Kopp und kriege mich gar nicht mehr ein (gestern war wieder so ein Tag)… aber das hat schon Dr. Feuchtwanger zwei Epochen früher gesagt, dass sich Leistung selten mit Erfolg deckt (und er war – und ist – selbst ein hoch erfreuliches Gegenbeispiel).

        Um mal wieder was jenseits fossilen Geblödels zu sagen: dass die Welt „gerecht“ und „fair“ sein müsste, scheint mir eine Fiktion, die aus den „Kleinwelten“ kommt, errichtet von traumatisierten Wessis und Mittis nach 45…

        (… ich trau mir selbst nicht, wenn ich mal nicht blödele…is‘ nich‘ schick… chch…)

        War bloß so ’n Gedanke von mir – ist mir halt, wie gesagt, gestern besonders aufgefallen…

        (Paul Zitrone, der Erfinder der Zitrusfrucht)

        • Ach, man darf sich davon einfach nicht bekloppt machen lassen. Wie Du auch immer so schön sagst: Ist ja nur Internet. ;D

          Wenn ich darüber nachdenken würde, was Leute so können, und was sie dafür kriegen, verliere ich viel zu schnell den Zusammenhang zwischen Beidem. Deswegen lass‘ ich das meistens lieber sein… Aus allem auch immer gleich ’ne Einnahmequelle machen zu wollen, ist eh‘ nicht meine Denke. Sowat würde mir bloß stressen. So werd‘ ich gelesen, wie’s MIR gefällt und muss nix. Is‘ doch jut!

          • (… ich bin doch bekloppt… chch…)

            Na ja – „aus allem“… Wenn ich mir so ankieke, was so geboten wird in dieser unserer Postmoderne… da ist so „gehobenes Schreiben“ für so Medien (ich meine: nicht unbedingt im Börsen-Teil der Zeitung, chch) doch schon was leicht bis mittel Edles…

            Hach… – Mal kieken mitte Oogen im Kopp!

          • Bei dem Netbooktäschchen neulich hieß es ja auch gleich wieder: „Musste Geld mit verdienen!“ Oder mir wird nahegelegt, was im Schokosektor zu machen, wegen der Hingabe und dem Gespür zum Thema. Oder dit. Oder dat. 😉

            Vielleicht biedere ich mich der Schreibzunft ja auch irgendwann mal genauer an, das schließe ich micht aus. Aber ich find‘, ich muss mich da noch runder kriegen. Und bis dahn isses eben Spaß.

            Eben. Mal kieken.

          • Im! Schoko! Sektor! – Jetzt muss ich doch jemanden anrufen…

            (… obwohl… hat was… „Meine Stief-Groß-Nichte* is‘ ja seit kürzlich im Schoko-Sektor tätig“… boah… ich meine: rein als rhetorische Figur… in diesem Leben werde ich gewiss nicht mehr vernichtet…)

            Nee, ich wollte Dir ja überhaupt nichts aufs Auge drücken (ganz angesehen davon, dass ich Dich so einschätze, dass Du Dir nicht eh‘ nicht so leicht was aufs Auge drücken lässt), aber ich war halt, sagen wir: entzückt… In der „tz“ oder „az“ steht „so was“ nich’… In der „Süddeutschen“ wahrscheinlich schon… aber die ist mir zu teuer…

            Mit vorzüglicher Hochachtung

            Das Fossil
            ————————————
            * Is‘ neue Rechtschreibung – mir sind die Hände gebunden…

          • Es fühlte sich auch nicht so an, als hätte ich was auf dem Auge. 😉

            Und natürlich würde ich gern mal was von mir gedruckt sehen. Aber da ich nicht davon ausgehe, dass man in der Blätterlandschaft ausgerechnet nach Brominen Ausschau hält, gebe ich mich da keinen Illusionen hin.

            Freut mich aber, wenn Du Dich freust! Dann ham’wer beide was davon, wa?

          • Ach so (betr.: Augendruck. Sollte man übrigens regelmäßig messen lassen, zwecks wegen Sperling… Storch… nee – Star! Hüstel!)… – Na, denn brauch ja Anna Lyse doch nich‘ an teflonieren (die heult doch eh‘ immer noch diesem Freudlos nach)…

            Ja. – Ick kiek hier jerne mitte Oogen im Kopp! Und denn tu ick lesen und kicher mir Een ab, ejh!

            Wirkstoff haltiges Wochenende, Frau Tee O. Bromine!!!

          • Hab‘ das eher nicht so gern, wenn einer an mir rummessen will, aber wo Du Recht hast, haste.

            Kiek und mach‘ mal.

            Und die Wirkstöffer habe ich gehalten! (Jeweils ganz kurz, bevor ich die in die Luke geschoben habe, höhö.)

  2. Sooo, alles ganz gemütlich gelesen. Ich bin neidisch. Neidisch auf die Borkenschokolade und diesen sämigen Trunk da aus dem anderen Eintrag. Menno. Ich wollte diäten und das kann ich jetzt vergessen. 🙄

    • Fein! Aber brauchste nicht neidisch sein. Der Schokotrunk ist lang getrunken und von der Borke ist kaum noch was da. Was aber da ist, sind neuartige Kilos, die ich vorher nicht hatte. So dass ich zum ersten Mal auch über Diät nachdenke. (Hoffentlich verbraucht Nachdenken ordentlich Kalorien!) 😉

      • DU und diät? Ui, ganz neue Töne im Brominenblog … wie willste das machen? Kalorien zählen?

        bestimmt. guck mal totte, der is ja auch dünn, der denkt nämlich viel, bestimmt. 😉

        • Kalorienzählen lieber nicht, das frustriert mich nur und nachher verzähl‘ ich mich noch und kann wieder von vorne anfangen! 😉 Nee, ich versuch’s erstmal mit „mehr Bewegung“ und „weniger fettes Zeug essen“. In den letzten Wochen habe ich ja hauptsächlich rumgelegen und reingehauen. Offenbar geht das nicht mehr.

          Das Hirn ist der größte Energieverbraucher im Körper, trotzdem hab‘ ich noch nie von der „Schwere Kreuzworträtsel-Diät“ gehört. :))

          • Bei mir ist heute alles gescheitert, was mit gesunder Ernährung zu tun hat. Angefangen von den 9 Pils gestern Nacht, bis hin zu den gebratenen Nudeln mit Ei und Ketchup gerade eben. Schokopudding zum Nachtisch. Tja. 🙄

            kein wunder also, dass ich so schwer abnehme. *lach*

          • Nach 9 Pils hätte ich noch ganz andere Sachen gegessen. Zum Beispiel Pommes mit unglaublich viel Mayo und solche Sachen. Nudeln mit Ei sind da nix gegen.

            Bei mir geht gerade der Spargel-Erdbeer-Marathon los, da nehme ich fast von allein ab, weil ich fast nix anderes mehr mag bis Mitte Juni. Also, hoffe ich. 😉

          • Wir haben hier nur so ne fiese Pommesbude in der Nähe. Der Besitzer hat einen ekligen Flusenbart und da krieg ich schon Herpes, wenn ich den seh. Bah.

            Ja gut, aber für mich gehört zum Spargel ja immer Sauce Hollandaise und die hat KALORIEN, ich sach dir.
            Dafür hab ich heute leckere Blaubeeren gegessen, die waren unglaublich dick. Und lecker. 🙂

          • Richtig gute Pommes habe ich auch nicht in der Nähe, ich mache mir dann welche aus dem Ofen… Möh.

            Das mit der Hollandaise ist ein Problem, das gebe ich zu. Ich rede mir einfach ein, dass ich sonst ja noch fetter esse, das scheint etwas zu helfen. Aber Beeren gegen Süßhunger sind garantiert besser als Kekse, Schoki und Co!

          • Also, ich krieg‘ immer ganz besonders bösen Hunger auf alles, was ich mir eigentlich versagen will und fress‘ es irgendwann ganz bockig trotzdem. Und ich glaub‘, solche Kalorien zäjlen dann doppelt und dreifach, weil das Gewissen mit auf die Waage steigt. Deswegen ess‘ ich lieber von etwas weniger, aber dafür mit Genuss.

            (Gilt für alles außer Schoki, wie mein heutiger Eintrag beweist;))

          • Kann ich nicht, oft genug versucht. Gib mir ne Tüte Flips (die billigen von A*ldi *lechz*) und ich mach sie leer. Da kenne ich kein Maß. Ganz oder gar nicht. Mist. 😉

          • Da bin ich strikt dagegen! Weil … weil ich die Erdnussbutter quasi mit den Fingern in den Mund schaufeln würde. :))

            DU hast ja mal bekloppte ideen! *lach*

          • Hab‘ mal in der Glotze gesehen, dass Models in Orangesaft getunkte Wattebällchen gegessen haben, um ohne Kalorien satt zu werden… Wirklich! Die brennen doch!

  3. aus speziell diesem text glaube ich herauszulesen, daß es dir gerade einigermaßen famos geht – das freut mich sehr! die vadder-unterschrift inkl. bild, das prisma, allet annere… schee. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)