Neuschkeiten von auffer Aabeit.

So.

Ich hab‘ langsam das Gefühl, als würde ich einzelne Abläufe in SAP schon kennen, ohne entweder auf meine Spickzettel zu gucken (mit denen man langsam mal eine Turnhalle auslegen könnte, also, natürlich nicht, während da gerade ein Fußballtraining oder so wä- re, da würde ich dann schon lieber warten, bis das vorbei wär‘, sonst zerknüdelt ja alles) oder meine Kollegin zu nerven.

Das Nervenbündel ist jetzt schon tagelang weg zur Kur, was mir durchaus lieb ist, ande- rerseits bekomme ich jetzt auch nicht mehr so schöne Sachen zu hören wie: „DAS wär‘ mal das Nullplusultra!„, oder am Telefon, zum Lieferanten: „Wir haben im Jahre des Herrn 2004 mal Fleischerboxen bei ihnen bestellt…“ Also, ich würde da ja sofort auflegen.

Aber nun habe ich die Oberhoheit über seinen Tisch und seinen Rechner und habe sogar schon mal den Tacker ein paar Zentimeter verschoben! Wollte nur mal sehen, was dann passiert. Ist aber kein durchdringender Pfeifton erschollen oder irgendwoher eine Gruppe dunkel geschminkter Männer in Montur und mit Gewehren und Messer quer im Mund erschienen. Eigentlich schade.

Auf den Rechner muss ich übrigens immer aufpassen, weil ich noch immer keinen eige- nen Account habe und mich die Kollegin morgens als das Nervenbündel anmeldet. Und wenn man gerade mal nicht hinguckt, wirft sich das Gerät in Standby und hält eben schnell ein Nickerchen. – Und dann muss man sich tatsächlich wieder neu anmelden… Die Kollegin ist praktisch nur dabei, um den Tisch zu laufen, um mich und die Maschine wieder arbeitstüchtig zu machen. Vielleicht schaffe ich mir so eine kleine Aufziehmaus an, die ich an die PC-Maus dranbinde, damit die immer mit ihr spazierenfährt. Schließlich will ich ja auch mal woanders hingucken oder muss sogar gelegentlich einen Aktenordner suchen. – Ach, und dann lerne ich ja auch noch neue, schöne Wörter!

Montag habe ich „Mutterschutzkappe“ gelernt. Ich dachte ja immer, diese Dinger hießen was „Dia-…“ vorne, aber nö.

Und heute gab’s tatsächlich „Spurtschrauben“! Das sind sicher solche für Sportler, die sich beim 300m-Lauf nebenbei noch fix ein Telefontischchen zusammenspaxen wollen…

38 thoughts on “Neuschkeiten von auffer Aabeit.

  1. Kannst Du die Standbyzeit nicht verändern? Dann brauchst Du so eine Aufziehmaus nicht zur Arbeit mitzunehmen, am Ende wird die einkassiert und Du bekommst sie erst in 5 Wochen wieder zurück. 😉

    • Mh, ich weiß, hab‘ ich ja versucht… Diese Funktion ist aber nicht freigegeben, da sitzt der Admin drauf. Das ist ja auch gekoppelt mit einer Neuanmeldung. Mit ein bisschen Glück bekomme ich heute meinen eigenen Account.

  2. zum „nullplusultra“ fällt mir: „das muß euch in brot und fleisch übergehen!“ oder „wir wollen jetzt mal nicht das perd von hinten aufsäumen!“ ein.
    alles 100% selbstgehört!

  3. vielleicht reicht auch so ne kleine Labor-Rührplatte. Dazu musst du nur einen Rührfisch in die Maus reinstecken und die Platte auf „langsame Drehung“ schalten. Natürlich kalt, sonst haste irgendwann Rührmausmus…

      • nee :)) Rührfisch ist ein in verschieden-förmiges Plastik eingegossener Magnet, der in irgendwelcher zusammenzurührender Pampe auf der Labor-Rührplatte einem Magnetfeld folgt, das diese unter der Heizplatte kreiseln lässt. Und weil Magnet und Magnet, du weisst schon, wie diese beiden kleinen Plastikhunde aus den 50er Jahren, sich immerzu am Pöter beschnuppern müssen, so folgt jenes Fisch welcher Platte …

        aber die Idee, Fischstäbchen zu kochen, hat auch was. Marktlücke für Zahnlücke. 😉

        • Hehe, und denn umme Gabel wickeln… Wär‘ ich gern mal in gebührendem Abstand dabei, wenn einer sowas versucht.

          Siehste! Und ich hab‘ mich immer gefragt, wie das mit dieser Laborrührerei wohl vonstatten geht oder rührt. Stecken diese Fische dann wohl auch in Soldaten, wo sich mal rühren sollen?

          • mit bestimmten Fischen kriegt man das bestimmt hin. Leimfisch, Fadenfisch, Schmelzkäsefisch, … (da fällt mir ein, Fischbestimmen für Anfänger)

            Soldaten haben einen anderen Mechanismus. Wenn die angebrüllt werden: „Rührt euch!!“, dann müssen die sich schon selber rühren. Die sind ja im Gegensatz zur Laborpampe nicht irgendwo reingegossen. Möcht man spätestens dann meinen, wenn man sieht wie schlecht die meisten Uniformen sitzen…

            (heute gehts wieder mit den Buchstaben)

          • Der Schmelzkäse- ist ein Plattfisch, nech? So, mit beide Augen auf einer Sei… – Nee, wadde ma: das sind Kartoffelfische. Oder? Puh, da soll sich mal eine auskennen.

            Ja, und dann aber ganz ungerührt in dem schlechtsitzenden Zeuch inner Gegen rumsteh’n!

            (Mann. Ich brauch‘ jetzt Nudelsalat… ;D)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)