Was Frauen wollen? (1)

Frauen wollen Liebes-Kollektionen aus verführerischen Teebeuteln.
Das glaubt zumindest ein Teeabfüller aus Düsseldorf:
Liebestee

Einen Tee „Herzkirsche“ zu nennen, mag ja noch angehen. (Allerdings natürlich nur, wenn es dann auch ein Kirschtee ist.) Aber möchte ich wirklich „Heiße Liebe“ oder einen „süßen Teufel“ in meiner Tasse schwimmen haben? – Und was bitte, ist „sündig“ daran, heißes Wasser mit Geschmack zu trinken? (Da fällt mir doch auf Anhieb Sündigeres ein, dabei bin ich nicht mal katholisch!) – Und möchte ich etwa einen „Sweet Kiss“ von einem mat- schigen Papiertütchen mit aufgequollenem Inhalt? – Und wenn mir mal nach „Purer Lust“ ist, denke ich dann vielleicht ausgerechnet ans Teetrinken?

Eigentlich, jetzt mal wirklich, und ganz ehrlich: Nein.

Aber selbst wenn ich mich auf so eine an den Haaren herbei gezogene Heißwasser- Liaison einlassen würde, würde ich sowieso bald enttäuscht in meine Geschirrtücher weinen, denn es steht ja sogar deutlich und zur Warnung drauf: „Nur für kurze Zeit!“

35 thoughts on “Was Frauen wollen? (1)

  1. Schönes Fundstück, meine Liebe. Über das hinaus, was du hier Richtiges und Witziges gesagt hast: Es müsste natürlich nicht „6 x 5“ heißen, sondern „fünfmal sex“ heißen, und „Liebes Collection Tee“ könnte zwei Bindestriche gut vertragen, denn ich dachte zuerst, „Liebes“ sei eine Anrede und Collection Tee wäre Vorname und Name. Irritierend auch, dass die Vepackungen wie Kondomschachteln gestaltet sind, denn wer will schon Tee trinken, der nach Gummi schmeckt.

  2. Du findest in diesen Werbungen immer wieder schöne Beispiele.
    Aber vermutlich gibt es noch Kunden für solche Angebote.
    Was ist dann die nöchste „Collection“?

    poc

  3. *ggg* grün und blau: des kaspers frau, liebe theofundus!

    wenn man irgendwann eine sonnenbrille braucht, um die in den ausladenden regalen zu findende verpackungswerbung zu begutachten, dann ist man schlau beraten, seine produkten grau in grau zu präsentieren. dann werden sie wieder entdeckt :))

    … ansonsten haben die werbestrategen des oben zu sehenden produktes eine interessante Tee-o-rie zum schönen thema. der wie immer unergründliche hormondschungel war selbst für sie derart verwirrend, dass sie sogar dem engelchen ein paar extra-teufelchenhörner nebst grauen sperlingsflügeln zubilligten. die locken wiederum erinnern an das mädchen momo 🙂 so sieht er also aus, der wolpertinger der religionsgeschichte.

    viel spass beim fünfuhrtee 🙂
    jenne

    • Ich hab‘ sogar noch mehr davon, vielleicht wird’s ja eine kleine Serie… Mal gucken. 😉

      Mich hat an diesem Engel vor allem verwirrt, dass er eigentlich ja kindlich wirkt, aber um die Augen rum trotzdem irgendwie erwachsen. Vielleicht geht das aber nur mir so… Es scheint jedenfalls so, als wäre die ganze Figur sehr unentschieden, wie Du ja treffend bemerkst („wolpertinger der religionsgeschichte“ ist super! :))). Ginge das Engelchen unten noch weiter, hätte es vielleicht ein paillettenbesetztes Abendkleid mit ausgelatschten Turnschuhen an, oder so.

      Der Tee, lieber Jenne, fiel heute aus, dafür gab’s heißen Kakao, nachdem wir eine gute Weile auf dem zugefrorenen Maschsee herumgeklettert waren. 😀

      Frisch aufgebrühte Grüße, Theo.

      • … ich vermute unter dem herzel nixenhafte flossen… :))

        …ich für meinen teil stöberte in vorarbeit für eine angedachte kleinen bildserie hier:

        http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/kunst/digilit/fliegendeblaetter.html

        die heidelberger uni hat einige exemplare der „fliegenden blätter“ digitalisier und so kann der geneigte user darin blättern nach herzenslust …

        die alten zeichnungen unserer malvorfahren betrachtete ich mit begeisterung… ein schönes beispiel kommt hier:

        http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb14/0005/image?sid=9fde08971cd9f87877f3d0bfd6b0760a

        sie stammen aus den fliegenden blättern welche von 1844 bis 1944 gedruckt wurden. die qualität der dort zu sehenden „urcomics“ ist genial. froi und weiterstöber…

        liebe grüsse, jenne :wave:

        • Da kann man aber wirklich stöbern, lieber Jenne! So habe ich gleich fast auf Anhieb einen schönen Bilderwitz gefunden:

          Salonrunde.
          Die Dame des Hauses: „Herr Doktor, sie gähnen! Langweilen sie sich etwa bei uns?“

          Der Doktor: „Aber nicht im geringsten, Gnädigste! Man gähnt doch schließlich auch, wenn man Hunger hat!“

          :))

          Danke für diesen feinen link! Ich hoffe, ich komme mal dazu, dort weiterzublättern, – das lohnt sich wirklich. 😀

          Lieben Zurückgruß, Theo

          • ja, der ist gut…:)

            ich finde, der humor vor 150 jahren war garnicht so anders, oftmals wurde noch mehr wert auf geist als auf simple schadenfreude gelegt. die digitalen zeitzeugen geben auch ein gutes bild von den sitten einer zeit, als ein deutschland sich gerade einen wollte, gesetze an jeder landesecke anders waren…

            im übrigen lernte ich hier auch, woher der begriff biedermeier stammt…

            wikipedia dazu: „Entstanden war der Name aus zwei Gedichten mit den Titeln Biedermanns Abendgemütlichkeit und Bummelmaiers Klage, die Joseph Victor von Scheffel in den fliegenden blättern 1848 veröffentlicht hatte.

            einen schönen abend, vielleicht auch garnicht zu bieder, wünscht jännäh vom see 🙂

  4. Du hast wie immer toll geschrieben und eigentlich gibt es deinen Ausführungen nichts hinzuzufügen.
    Aber:
    Ist dir der Preis aufgefallen?
    Für gerade mal 30 Teebeutel werden 3,49 € verlangt. Das muss ich nicht in DM umrechnen, um dies als Wucher zu empfinden.

    Wenn die Liebe schon so teuer ist, gibt es im nächsten Jahr bestimmt den Scheidungs-Tee, der dann mal kurz das Dreifache kostet 😉

    Liebe Grüße
    Madlen

  5. Ich will jetzt ’nen heißen Kakao
    – und mach mir dann auch gleich mal einen 🙂

    Davon krieg man wenigstens nicht solche albernen Hörner und Flügel. Und auch nicht so’nen grenzdebilen Blick 😉

    LAbendG
    Maren

    • Hey Em! Schön, dass Du mal wieder reinschaust! 😀

      Waaas? Gibt’s bei Euch noch keinen tè di diavolo? Hmmm, was würde der Vatikan wohl dazu sagen? Eigentlich können wir gerade jede Form von Heißgetränk gut gebrauchen, – bei den Temperaturen hier! (Der Maschsee ist tatsächlich zugefroren, da waren wir vorhin drauf…) Aber sowas im Laden zu erstehen, wäre mir doch richtiggehend peinlich.

      Lieben Gruß!
      Theo

      • Ich dachte, wenn ich doch mal wieder etwas Zeit habe, muss ich unbedingt ein bisschen in tollen Blogs stöbern!

        Hier wäre es wohl eher ein Kaffee mit solchem Namen. Tee ist so unbeliebt, dass es vermutlich dem Vatikan auch nicht auffiele… 😀

        Vom Maschsee habe ich in den Nachrichten gehört. Ich bin mir noch unsicher, ob ich hoffen soll, dass sich sein Zustand bis Anfang Februar hält und ich das auch mal wieder genießen kann, oder ob ich mir lieber einen geringeren Temperaturunterschied wünschen soll. Ich friere ja jetzt schon bei 5-10° PLUS 🙁

        • Hach… *seufz* 😉

          Ja, ein klassisches Dilemma, das sehe ich ein. Beides, also obenrum warm mit untenrum 13cm dicker Eisschicht wird vermutlich nicht hinzukriegen sein. Vorsorglich frag‘ ich aber mal beim Bürgermeisterbüro an, ob man da vielleicht ein Fußbodenkühlung und eine Überfußbodenheizung installieren kann. – Wenn schomma so hoher Besuch kommt! :>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)