Alle Zeichen stehen auf Sturm.

Gestern war Freundin T. hier, um mich zu warnen.

Naja, eigentlich war sie hier, um mit mir einzwei Schokoliköre auf die neuesten Entwick- lungen zu trinken, die sie vor Jahren mal von irgendwoher für mich herbeigewünscht hatte. Und mich nebenbei zu warnen. Erstmal kam sie aber in guter alter Tradition ein Viertel- stündchen zu spät und machte sich aber (wie immer) die Mühe, extra deswegen vorher anzurufen. Das war aber auch ganz gut so, denn sonst hätte ich die dünnen Spaghetti womöglich zwanzig Minuten gekocht statt fünf, um sie heiß auf den Tisch zu kriegen, und das hätte denen nicht gut getan.

Als T. dann da war, erzählte sie, sie hätte auf Arbeit noch schnell was fertig machen müs- sen, weil sie sich für heute spontan frei genommen hat. Wegen der Sturmkatastrophe, die angeblich auf uns zurast. Davon hatte ich noch gar nicht gehört! „Doch, doch“, meinte sie, „das soll sogar noch schlimmer werden als Kyrill! Da möchte ich lieber nicht auf der Land- straße unterwegs sein.“ Wenn ich sowas höre, kriege ich ja immer gleich Gänsehaut, weil ich Angst um meine Pappel habe. Die steht auf der anderen Straßenseite und rauscht mir von da aus zu. Sie fühlt sich wahrscheinlich etwas allein, seit „Kyrill“ damals mitten in der Nacht ihre Schwester umgefegt hat. Pappeln haben ja so schwächliche Wurzeln…

T. meinte dann noch, es sollen heute wohl gegen Mittag Schnee und Eis über uns herein- brechen, ganz wilde Sachen also, und ich dachte daran, dass ich genau gegen Mittag zu einem unangenehmen Termin müsste. Wenn es nach mir ginge, würde der kommende Sturm mal lieber das entsprechende Gebäude umknicken und meinen Baum stehen las- sen, aber ich fürchte, das ist wohl ein bisschen viel verlangt.

Freundin T. und ich erinnerten uns dann noch an vergangene Wetterkatastrophen. (Mir fällt jetzt noch spontan ein, wie ich ’78 oder ’79 mal tatsächlich eine Woche schulfrei hatte, weil die Schneewehen bis an unseren Balkon ranreichen. Wir wohnten übrigens im Hoch- parterre.) Zum Beispiel gab es auch Ende der Neunziger mal einen ordentlichen plötzli- chen Wintereinbruch. T., die damals noch meine Chefin war, hatte mich morgens noch angerufen, um mir den guten Tipp zu senden, ich solle mir unbedingt dicke Strümpfe über die Schuhe ziehen, damit käme man auf dem Glatteis ganz gut voran. Leider war ich da schon längst unterwegs und brauchte dann irre lang, um hier über die gewölbte Benno- Ohnesorg-Brücke drüberzukommen, weil ich immer wieder zurückrutschte. Zum Glück war ich da nicht die Einzige, deswegen war es eigentlich ganz lustig. Die Filmaufnahmen dazu hätte ich übrigens ganz gern.

Und dann gab’s ja noch dieses Blitzglatteis zu Weihnachten 2002, oder wann das noch mal war. Da hatte ich ausnahmsweise mal meine Mutter am Heiligabend eingeladen. Und sie kam auch tatsächlich aus Celle angefahren, im Schritttempo, und dann war der Ofen aus. Es gab kein Zurück und sie musste hier bleiben, bis die Straßen wieder frei waren.

– Eine Katastrophe!

58 thoughts on “Alle Zeichen stehen auf Sturm.

  1. mannomann, mit Muttern in meiner Wohnung einglasiert… das wär bei mir auch Katastrophe… das is meine Horrorvorstellung Nr. 14 aus der Schublade der 100 Schrecklichsten Vorstellungen der Welt *schudder* nix gegen meine Mutter aber *schudder* aber es würd keine 2 Minuten dauern und sie würd anfangen mir zu erzählen, wie’s bei mir aussieht, und ich hätt Pershing statt Pickel

  2. An das Blitzeis 2002 kann ich mich auch noch gut erinnern. Ich musste von Wunstorf nach Rehburg fahren, um Plakate aushängen fürs Heizungablesen. Und auf dem letzten Stück zwischen Hagenburg und Winzlar geht die B 441 über einen Berg. Ich hatte Befürchtung, dass ich da gar nicht hoch komme. War aber alles kein problem, es klappe alles.
    Und zur Schneekatastrophe ’79 habe ich hier schon mal was geschrieben.

    • Ich bin ja mal neugierig, wie dieser Winter so wird, was Schnee und Eis angeht. Ich vermute, das meiste haben wir jetzt schon hinter uns. :))

      Im Winter ’79 war ich zehn Jahre alt und ich weiß noch, dass wir bestimmt eine Woche schulfrei hatten. Was ich in dieser Woche gemacht habe, weiß ich aber nicht mehr… Vermutlich im Schnee gespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)