Hohe erstläufige Vorrechnung

So. Heute ist ja wohl ein wichtiger Tag in history.

Ich sage jetzt einfach mal frech voraus, dass sich die Amiwahlen heute nicht direkt ent-
scheiden werden. Sondern, dass es wieder wochenlang Streit geben wird, so richtig mit Heulen und Zähneklappern, bis endlich klar ist, wer wo mehr Stimmen abgekriegt hat. Das Erstnochklärenmüssen ist ja seit ein paar Jahren überall der neue Trend, und ich glaube sogar, dass die Amis selber damit angefangen haben, als der Herr Busch sich seinen Sessel damals unter’n Nagel gerissen hat.

Das liest sich jetzt aber doch ein bisschen merkwürdig: „sich einen Sessel unter den Nagel reißen“. Das müsste ja wirklich ein ziemlich kleiner Sessel sein… Oder ein echt großer Nagel. Ich glaube aber, mal gesehen zu haben, dass der Präsidentensessel ganz normal protzig dimensioniert ist. Und Herrn Busch möchte ich nun wirklich nicht gern als groß bezeichnen. Nicht mal seine Nägel. Sagen wir also lieber, „als er sich damals an die Macht rangemacht hat“. (Und diesmal meine ich sicher keine Fernbedienung.)

Jedenfalls, dieses Verfahren des Wirwissennochnichtgenauwergewonnenhat haben doch dann die Deutschen direkt nachgemacht. Als der Schröder’sche der Angela verbieten woll-
te, irgendso’ne Kirche aus dem Ort zu entfernen.

– Und die Italiener? Da war doch auch sowas, oder nicht? Sogar in Hessen und eigentlich ü-ber-all wird das inzwischen so betrieben. Also, ich glaube ja fast, dass da irgendein merkwürdiger Trick drin steckt, dessen Nutzen sich mir noch nicht erschließen will. Ich weiß ja, wir sind alle politikverdrossen, es gibt kaum noch klare Positionen (und wenn, wird einem schomma ganz schnell übel), ja, was soll man da auch wählen… Und darum sollen angeblich die Wahlergebnisse so figeliensch ausfallen.

Ich glaub’ das aber nicht recht. Verschwörungstheorien sind eigentlich gar nicht mehr so meins (außer ich hab’ zwei Bier getrunken und Lust, rumzuspinnen), aber meine Vermu-
tung ist, die Herrschaften janz oben tricksen da vielleicht jeweils ein bisschen was, um mehr Zeit zu haben für ihre Aktenschredderei oder so. Oder sie wollen gar nicht regieren und drücken sich eher um die Wette, wer den Mist jetzt weiter managen muss. Oder sie wollen noch ein Monatsgehalt mitnehmen. Vielleicht haben sie auch nur keine Lust, ihre Schränke aus- und wieder einzuräumen, weil ihnen dann zerbröselte Keksriegel, staubige Wollmäuse, Ehrenbürgerschaften und olle Notizzettel entgegenfallen, auf denen steht: „Nicht vergessen: Nelson Mandela, 20 Dollar!“ Und dann wissen sie wieder nicht, kriegt der die noch, oder hatte er sich die geliehen? Damals, im Regierungssitz-Stehcafé…

29 thoughts on “Hohe erstläufige Vorrechnung

  1. jou jou… kann ich nur nicken. Ich glaub die 20 Dollar vom Nelson, die bekommt dann der Marcel, der hat nämlich die Wette gewonnen, dem Thomas mal vor offener Kamera zu sagen, dass Fernsehn doof ist.

    Ich hab übrigens auch ne Verschwörungstheorie, ich hab nämlich festgestellt, dass Nena aussieht wie Michael Jackson, und dass Angela Ypsilanti aussieht wie Nena. Wenn die drei sich nen Hut aufsetzen, sehn sie aus wie Udo Lindenberg, und jetzt frag ich mich, ob das wohl ein Transformer aus Michigan ist.

  2. „Ich hab übrigens auch ne Verschwörungstheorie, ich hab nämlich festgestellt, dass Nena aussieht wie Michael Jackson, und dass Angela Ypsilanti aussieht wie Nena. Wenn die drei sich nen Hut aufsetzen, sehn sie aus wie Udo Lindenberg, und jetzt frag ich mich, ob das wohl ein Transformer aus Michigan ist. „

    Das finde ich genial, der Aufsteller des Tages!

    poc

    • Ich finde Deine Überlegungen gut, aber bin (zur Zeit) nicht gleicher Meinung. Ich denke, das wir zwischen 01 Uhr und 05 Uhr
      das Resultat kennen werden.

      Wie Du sagst, ein wichtiger Tag für die USA und ein wichtiger Tag für unsere Welt, inkl. Deutschland und Schweiz.

      Liebe Grüße

      poc

      • Ja, die gute NetRat hat immer wieder die aufgestelltesten Ideen. 😀

        Mit der Wahl hat’s ja gut hingehauen und ich bin ganz froh, dass ich falsch lag. Nun wollen wir mal sehen, ob und wo sich die Dinge bessern. Obama hat echt viel zu tun, jetzt…

        Lieben Gruß zurück, Theo

  3. Oja, denke auch so,
    mit historischem Moment und so,

    habe darüber heute unglaublich viel gevloggt
    und nun ist mir schlecht von so viel Politik.

    Und ich befürchte wie Du,
    dass es dauert.
    Es sei denn, die haben mal ausnahmsweise nicht vor,
    die Wahl zu manipulieren.
    Und wenn das so sein sollte,
    brauchen trotzdem ganz viel Zeit
    um wirklich a l l e Stimmzettel zu zählen,
    und das kann dauern. :yawn:

    Liebe Grüße an Dich!!

    Ich guck heute TV, Du auch? 🙂

    Anabell

    • Hab‘ gestern nur kurz Tagesschau gucken können, war aber echt froh über das, was ich da gesehen habe. Seit der Wahlkampf drüben begonnen hatte, habe ich mich gefragt, wie das wohl ausgehen mag. Vor Allem finde ich gut, dass das Ergebnis so deutlich war, da hab‘ ich mich gern geirrt (kommt sonst nicht so oft vor ;)).

      Lieben Gruß zurück, Theobromina

  4. grad kam die Meldung: In den Wahlkampfbüros sitzen die Anwälte bereit um Beschwerden aufzunehmen und morgen gleich die Klagen einzureichen – wenn das Ergebnis nicht glasklar ist werden wohl erst mal die Prozessbeobachter das Wort haben – Wenn’s in Florida glatt geht ist das wohl entschieden 😉

    • Ist ja gut ausgegangen. Nun können wir nur noch abwarten, was der Herr Obama so zu stemmen in der Lage ist. Ich gehe aber schon davon aus, dass er sehr viel weniger egozentrisch unterwegs ist als der dämliche Texaner. Allein dafür habe ich mich lange auf die Wahlen gefreut. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)