Wohl vom Wickeltisch gefallen, was?

an_Cranberrys_denkenEben habe ich überlegt, ob ich bei dieser Anzeige viel-
leicht mal eben das Produkt unkenntlich machen soll, damit Ihr raten könnt, um was es hier eigentlich gehen soll.

Aber dann dachte ich: muss gar nicht. Der Sinn dieser Bild-Textkomposition ist auch so wirr genug.

Der berühmte Praktikant kann das eigentlich nicht verfasst haben, die geben sich nämlich viel mehr Mühe.

Es muss vielmehr jemand gewesen sein, dessen Asso-
ziationsketten so verheddert sind, dass da wahrscheinlich nur noch ein Schneidbrenner Abhilfe schaffen kann.

Aber dass der Kunde der Agentur das so abgenom-
men hat, wundert mich doch.
Doch schon. Ein bisschen.
weiß
weiß
weißweißweiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß
weiß

42 thoughts on “Wohl vom Wickeltisch gefallen, was?

  1. Also dieses Cranberry-Zeug hilft ja wirklich, wobei das ja nichts anderes als Preiselbeeren sind.

    Warum allerdings vorzugsweise Lepra-Kranke dieses Produkt nutzen sollen weiß ich nicht.

  2. „Es muss vielmehr jemand gewesen sein, dessen Asso-
    ziationsketten so verheddert sind, dass da wahrscheinlich nur noch ein Schneidbrenner Abhilfe schaffen kann.“

    großartig formuliert!!! :))

    „blase gut, alles gut.“ *kreisch*

      • weißt du, das lustige ist, ich kenne jemanden… – obwohl das ziemlich übertrieben ist – sagen wir, es stellte sich mir mal jemand vor mit dem namen „blase“.

        ich hab ihn angeschaut, diesen struppigen, bierbäuchigen erwachsenen menschen mit dem gemüt eines 9jährigen kindes und wusste nicht, ob ich lachen oder… ja, was eigentlich? sollte.
        ein durchweg liebenswerter kerl, der alles positiv sah und nie irgendwelche konflikte einging, nett zu den leuten war und selbst witze auf seine kosten lustig fand.
        ich habe keine ahnung, warum man ihn so nannte. ob es was mit seinem nachnamen, der funktionalität seines organs oder mit einer situation, die sich in die gehirnwindungen seiner bekannten eingebrannt hatte, zu tun hatte – je ne c’est pas.

        aber da hätte „blase gut, alles gut“ irgendwie gepasst. 😉

        • Stimmt. Und wenn ihm dann ein T-Shirt mit der Aufschrift geschenkt hätte, dann hätte er sich vermutlich noch wie Bolle drüber gefreut. Eigentlich fast zu beneiden. Ich glaube aber trotzdem nicht, dass wir in speziellen Situationen ausgerechnet an ihn denken sollen. 😉

          Ich hatte übrigens mal ’ne Chefin, die hieß Dicki. Seit ihrer Kindheit, in der sie wohl mal etwas mopsig war, und fand das auch ganz normal, so genannt zu werden. Ich bin in der ersten Zeit immer innerlich zusammengezuckt, wenn ich sie so ansprach. Irgendwann ging’s aber. Jetzt zucken nur noch die Anderen, wenn ich sie mal erwähne…

          • :)) wat et nich allet jibt!
            ich hab mich gegen kosenamen solche art schon als kind gewehrt und mir von meiner mutter verbeten, mich „dickerchen“ zu nennen! vor allem, als ich merkte, dass meine freunde das gedankenlos übernahmen! :>>

  3. Ich habe vielleicht einen Fehler gemacht,als ich beschloß, mir nie die Nasenschleimhäute mit Koks zu ruinieren. Etwas derart Ganzheitliches werde ich sonst wohl in meinem ganzen Leben nicht erschaffen können.

  4. Madame irrt in ihrer Assoziation: Mit »Blase« ist die große Geldblase gemeint, die sich gerade ungestüm entleert und viele Verwundete hinterlässt. Ich vermute eher einen Meisterstreich der Praktikantin …

        • Ist das der aus diesem Film? Der war doch nicht echt, oder?

          Ich weiß eigentlich nur, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts (oder so) „Mumienauswickelparties“ eine Weilchen der dernier cri in Paris waren. Ich bezweifle aber, dass sie die auch zum Laufen gekriegt haben.

          • Aus einer Folge einer Fernsehserie (war das Twilight Zone?). Die Folge hieß: „Die Mumie“.
            Es geht darum um einen Schauspieler, der eine Mumie spielt und am Set erfährt, dass seine Frau gerade das Kind bekommt. Also läuft er im Kostüm ins Krankenhaus durch ein Dorf, wo die Einwohner davon überzeugt sind, dass er der auferstandene Ra-Amin-Ka ist, der bei einem Trödler im Laden stand.
            Natürlich wacht Ra-Amin-Ka in der Nacht auch auf.
            Eine sehr schräge Sendung. :))

  5. :)) vielleicht ist in der Apotheke Themenmonat, z. B. „Mumien“

    nee ich kann mir nur vorstellen, dass die Assoziation über die Infektionsgefahr bei Langzeit-Katheder gekommen is.

    Oooooder (und da wage ich einen Blick auf den AUTOFAHRER) erst Karre parken DANN blasen Watcher X! AB NACH HAUSE

      • neeee das is echte Elastik-Kassenbonrolle vom Feinsten! Die beiden sind in Wirklicheit Verkäufer

        und was meinst du was man im KRANKENWAGEN alles hinkriegt… da gibts so geniale Vakuum-Matratzen, wenn de da erst mal reingespannt bist, bewegste dich nie wieder BLASEN OHNE REUEWATCHER AB NACH HAUSE

        • Dann sinds aber schlechte Verkäufer, da steht ja garnix drauf, auf den Bons… Deswegen müssen die sich auch gegenseitig trösten.

          Hmmm. Vakuummatratze klingt wie was, das mich fast verschlucken könnte, wenn ich zu nah rangehe. Wenn dann vielleicht noch jemand so ’ne Goldfolie drüberwirft und die auch noch angesaugt wird, seh‘ ich aus wie C-3PO!

          • nee das is doch die Rückseite, mit den roten Streifen die 99 Meter vor Ende der 100-Meter-Rolle anzuzeigen beginnen, dass die Rolle bald zuende is…

            dann hast du aber ne tolle Figur! Ich seh bei so was immer aus wie R2-Dzug nachm Piepen

          • Ach so. Dann haben die Beiden sich wohl auf der Kasse rumgeräkelt und sich dabei versehentlich eingewicklet, ja? Na gut, sowas kommt vor…

            Und weil ich Brillengestell im Gesicht hab‘, kommt auch diese glubschige Augenpartie dann ganz gut hin… 😉

          • Na, da haben wir sie ja, die Aufklärung! Und so naheliegend, eigentlich…

            *staun* Was Du so für irre Sachen findest! Was muss man denn guckln, um sowas zu finden, sachma?

          • bildersuche, r2d2 eingeben. Und dann isses entweder ein Zufallstreffer… oder ne bestimmte Art von Gehirnkrankheit, die überall komische Sachen sieht

            Jo, dann naheliegend, wenn man drei Tage lang nix anderes macht als drüber nachzudenken „wat is dat“ 😉

            Öfter mal denken wie ein Schneidbrenner…

  6. *lach* treffer, versenkt, liebe theopräsentier!

    ich überlege gerade, an wen ich beim lieben denken soll: an die mullbinden, an die cranberries (nebenbei: feine musik) oder an die blase…??? hömmm…nix idee! manchmal denke ich, ich habe von tuten und Blase-n keine ahnung…

    die theorie von jules klingt schlüssig,

    und… ich suche immer noch wie verrückt http://www.lllllll.de :))

    verwirrte grüsse, jenne

    ps: http://www.ll-lllll.com gibt es aber tatsächlich, ist recht…. animierend …

      • Ich frag‘ mich ja immer noch, wie das Lieben mit dieser ganzen Einwickelei gehen soll. Wenn man sich endlich ausgewickelt hat, ist man doch völlig erschöpft! 😉

        Man könnte sich immerhin noch dem Cineastischen hingeben, sind doch immerhin „60 Filmtabletten“…

        Auf die Idee, den link tatsächlich zu suchen, wären jetzt auch nicht Viele gekommen, lieber Jenne. :)) Und dann sind da auch noch ganz interessante Sachen drin versteckt! Potzblitz, das gefällt mir!

        Verwickelte Grüße, Theo

        • wickel wickel, liebe theo!

          ich überlege mir grad, wenn DAS wickel-lieben in diverse häuschen in einem nicht näher beniemten weltbekannten gässchen nahe der reeperbahn (gut umschrieben, hähähä 😉 ) einzug hält, bekommt das wort roll-laden noch eine weitere bedeutung!

          bisher muss die linguistische version [rollahdenn] ja schon für zwei gegenstände herhalten:

          1. in deutschland gebräuchlicher wickelbraten aus rindfleisch oder weisskrautblättern mit füllung

          2. vorrichtung zum verdunkeln der fensterlichter, zb, bei vollmond oder während der leningrader weissen nächte; bzw. zum unterbinden „spanner“nder angriffe aus der nachbarschaft

          einen spannenden und spannerfreien tag wünsche ich dir, liebe theo!

          entwicklungshelfende grüsse, jenne 🙂

          • Hihi! Und uijuijui! Und wie heißen diese Marktstände mit Autos dran? Heißen die nicht vielleicht auch „Rollladen“? :))

            Völlig unvermullte Zurückgrüße, Theo

          • jepp, *anstubs* du, theo! wir bringen die deutsche sprache ganz schön ins rollen. froi!

            vielleicht steht bald auf dem titel einer stadtbekannten WILD-zeitung: „hurra, wir sind sprache!“ :>>

            ranickische grüsse, jenne 😉

          • Jaaaa,lieber Jenne! Wir sorgen dafür, dass alle bekannten Wörter ab demnächst durch „Rollladen“ ersetzt werden!!! :))

            Und ich weiß auch, was dann auf der Rolllade steht: „Rollladen! Rollladen!“ ;D

            Rolllade! Theo

          • das werden schöne zeiten, liebe rolleo!

            sie werden wirken, wie damals, als wir auf den kindheitswiesen „purzelbäume schossen“ und „eine rolle kopskegel“ vollführten 🙂

            lg. rolle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)