Bier und Hartz-IV

Neulich haben offenbar zwei Herren der TU in Chemnitz ausgerechnet, dass der Hartz-IV-
Satz fast dreimal so hoch ist, wie er eigentlich notwendigerweise sein müsste. Statt wie bisher 351,- Euro würden 132,- Euro demnach völlig ausreichen. Davon wiederum wären 68,- Euro (immerhin ja mehr als die Hälfte) für Lebensmittel veranschlagt. Im Monat. Ich schreibe das nur noch mal eben dazu, obwohl natürlich jedem von uns ganz klar ist, dass 68,- Euro im Monat sogar dicke ausreichen! Wer braucht denn schon mehr? Also, ich kenne zwar Leute persönlich, die auch schon mal 70,- Euro im Monat für Essen raustun, aber das sind auch echte Fresser.

Übrigens ist dieser neu errechnete, fiktive Satz für einen Mann von 1,70m Größe und 70kg Körpermasse ausgerechnet. Ob das der deutsche Durchschnittsmann ist, oder ob er bei diesen Längen- und Breitenmaßen zwangsläufig stehen bleiben muss, wenn er sich von Hartz-IV ernähren muss, bleibt offen…

Der Staat haut also für quasi überflüssiges Gesellschaftsmaterial jede Menge Piepen raus, die er sicher klüger anlegen könnte. Für neue Studien oder so.

Noch ein Beispiel: Ein Wintermantel dürfte laut Chemnitzer Rechnung 9,- Euro kosten. So ein teurer Mantel hält dann sicher auch ein paar Jahre und wärmt schön, wenn man von dem einen geheizten Zimmer, das pro Wohnung kostenmäßig zugestanden wird, mal in ein anderes gegangen werden muss.

Ach, und Zigaretten und Alkohol sind im Satz nicht enthalten. Darauf muss natürlich spe-
ziell hingewiesen werden, denn man weiß: Hartz-IV-ler ernähren sich ja bekanntlich von nichts Anderem. Und dabei ist gerade Alkohol ein ganz schreckliches Zeug! Zum Glück ist es nicht in den guten Rotweinen und Whiskeys enthalten, die sich diese Ökonomen jederzeit aus ihrem Vorrat gönnen können. In Dosenbier hingegen schon, aber Dosenbier ist ja auch potthässlich, das will ohnehin niemand sehen.

Schade, denn wozu reimt sich sonst „Bier“ auf „Hartz-IV“? Dieser Reim ist seit Einführung des neuen Arbeitslosengeldes II schon vielfach bis über den Würgereiz hinaus verwendet worden, aber er liegt eben so vermeintlich nah, dass man schon fast draufsteht. Und dann kann man ihn auch gleich verwenden. Machen doch sowieso alle. Wen kümmert’s schon, wenn auf die Arbeitsloser noch draufpolemisiert wird, die wehren sich ja doch nicht. Ich vermute eigentlich, dass der Alkoholkonsum von Alg II-Empfängern im Durchschnitt gar nicht höher ist als der von Professoren. Höher ist dabei nur der Fuselalkoholanteil, aber das ist ein ganz anderes Thema.

Als das neue Arbeitslosengeld eingeführt wurde, habe ich, ehrlich gesagt, ganz fest damit gerechnet, das mindestens einmal pro Woche irgendein Arge-Mitarbeiter von einem Ver-
zweifelten als Geisel genommen oder sonstwie bedroht wird, und heftigste Tumulte in den „Kunden“centern ausbrechen. Nix passierte. Die Metamorphose zur Schafherde ist in vol-
lem Gange, wie’s aussieht. Die da oben. Wir doch egal.

Vor Tagen habe ich (auf Umwegen über’s Teppichhaus Trithemius) die Aussage einer Berliner Sozialsenatorin (Heidi Knake-Werner, Die Linke) gelesen. Sie meinte: 

 „Ich halte es grundsätzlich für schwierig, wenn wohlhabende Menschen Menschen mit geringem Einkommen etwas vorrechnen.“

Das unterschreibe ich sofort! Auch Versuche Gutsituierter, mal einen Monat mit Alg II auszukommen, halte ich für Humbug. Ein solches Experiment ist doch erst ab einer Lauf-
zeit von einem Jahr in einer entsprechenden Wohnung und in entsprechendem Umfeld sinnvoll. Und vielleicht dazu noch: ohne das Wissen, wann dieser Zustand sich wieder abändert. Und wenn dann die Waschmaschine kaputtgeht, man Medikamente braucht und die Stromnachzahlung zu leisten ist…

Keine Sorge, da bleibt auch so schon kein Geld mehr für Hartz-IV-Bier, und wenn sich’s noch so schön reimt.

25 thoughts on “Bier und Hartz-IV

    • Nee, liebe Emma,

      Paris ist ein Theobrominen-Klon! Und wie man in Goldmünzen badet, bring‘ ich der auch noch bei… (Allerdings verwende ich diese Schokokaramellgoldtaler, die riechen besser.)

      Deine Sparvorschläge habe ich gern gelesen und anschließend an die Arge in Hannover weitergeleitet. Ich wette, die entwerfen schon die entsprechenden Anschreiben…

      Gruß zurück, – Theobromina.

      • Boah, frau, eh! So herum habe ich die nie betrachtet. Nur, als Deine Finanzen geklont wurden, da ist wohl was schief gelaufen. Bei Paris Hilton hat es sich umgekehrt proportional rezibrok vermehrt.

        LG Emma

  1. Ich sage lieber nicht, was ich von den Vorschlägen dieser Herren halte, seit ich davon gehört habe. Und dabei habe ich schon das Glück gehabt, Hartz IV „nur“ bei Freunden zu erleben, denen ich noch geholfen habe. Warum eigentlich? DIE HATTEN DOCH ALLES, WIE ICH JETZT WEISS! SOGAR DREIMAL ZU VIEL!!!

    • Die leben in ihrer eigenen Welt. Sie können sich doch jederzeit Welten machen, die zu ihren vernagelten Köpfen passen. Und finden auch noch genug Leute, die Eintritt zahlen, um da zuzusteigen…

  2. Wie aus der Berechnungen der TU zu entnehmen ist, muss der durchschnittliche (BMI) 24.2 betragen. Damit ist der deutsche Durchschnittsmann übergewichtig.

    Also runter mit dem Satz, aber nicht um Faktor 3 sondern Zwei.

  3. Was kann schon Gutes kommen von einer Regelung, die benannt ist nach Peter Hartz, einem wegen Veruntreuung von 2,6 Millionen zu zwei Jahren verurteilten ehemaligen VW-Manager, leider auf Bewährung.

    • Dabei guckt er immer so unschuldig-plüschig.

      Veruntreuung. Dazu wird seine Frau auch ihre speziellen Gedanken gehabt haben, als sie erfuhr, wo er das Geld so gern verprasst hat… Ich wette, die Schaumweine, die er beim Wasser-Predigen getrunken hat, haben ihn lustig in der Nase gekitzelt.

  4. Es gibt irgendwo im Grundgestez einen Artikel, wo es heisst, „die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Ich will Hartz-IV nicht gerade für Würdelos halten, ist es doch mehr als Sozialhilfe. Aber was diese Kackbratzen da ausrechnen und allen Ernstes fordern, dass ist würdelos !!!

      • Die Franzosen machen das richtig. Die gehen gleich mal für drei Wochen auf die Straße und machen Krawall.
        Die letzte große Aktion hier Deutschland bzw. hier in Hannover war doch die „Rote-Punkt-Aktion“ 1969, wo die Üstra letztendlich gezwungen war, die Fahrpreiserhöhungen zurück zu nehmen.
        Heute lässt sich das deutsche Volk alles gefallen. Wir jammern zwar, aber etwas machen ?? Fehlanzeige. Und genau das wissen die Politiker und handeln danach. Im Grunde sind wir alle selber schuld, die Politiker sind allenfalls nur ein Spiegelbild der deutschen Gesellschaft.
        Aber genau das ist es, was den Rechten Tür und Tor öffnet. Leider …

        • Ja, die „Rote-Punkt-Aktion“ war legendär! Ein guter Freund von mir kann sich noch prima dran erinnern, er ist ein paar Jahre älter als ich, und damals mit seiner Mutter mal in ein solches „Punkt-Auto“ eingestiegen.

          Das Desillusionierte der heutigen Zeit macht mir auch zu schaffen. Es ist doch total schwer, noch an Veränderungen von unten zu glauben. – Dabei hat es noch vor 20 Jahren in der DDR geklappt! Seither scheint aber hier überall die Luft raus zu sein, weil jede Revolution irgendwann schwer an wirtschaftlichen Interessen erkrankt und dann eingeht.

  5. Ich fühle mich wieder sicherer seit der Erfinder des Armengeldes von hier weggezogen ist.
    Hatte immer so ein mulmiges(Attentatschwangeres) Gefühl wenn der Herr bei mir getankt hat.
    Was man nicht alles wieder selbst machen muss wenn man vorbestraft ist.:-)

    • Ach, echt? Du hast dem mal Sprit verkauft? Hättste da nicht mal Zucker…? 😉

      Ich hab‘ dem Schröder (bevor er Kanzler wurde) ja mal Spaghetti serviert. Wenn ich da schon gewusst hätte, wie der mal loslegt, hätte ich ihm vielleicht das Salzfässchen drübergekippt…

  6. Also ich näh mir immer Klamotten aus den ganzen T-Shirts die die Leute im Sommer auf der Liegewiese vergessen. Einfach 5-6 Schichten von übereinander steppen, Winterklamotten. Aus den Resten Bändsel machen und als Docht benutzen. Wachs gibts am Friedhof ausm Container wo immer die ganzen Grablichte reinkommen. Obacht: den Docht in dem Fall mit einem Draht stützen, das Wachs schmilzt nämlich komplett. Den ganzen Klump in ne kleine Sheba-Dose (gibts beim Nachbarn im Gelben Sack). Gibt n prima Kocher und Lampenersatz, kein Geld für Strom nötig. Die übrigbleibenden Bändsel zu nem Flickenteppich verknüpfen, Füße warm auf dem Estrich.

    Dann haste auch gleich handwerklich Beschäftigung für die Zeit wo der Strom abgestellt ist und der Breitflachfernseher mit der geilen Bierwerbung drinne nicht geht…

    • Breitflachfernseher is‘ gut! Meiner ist noch tiefer als breit und hat Zündkerzen! :))

      Das Dosentelefon zu Freund M. über die Straße rüber ist schon verlegt und die Winterbettwäsche aus dem Altpapiercontainer frisch gewaschen. Außerdem ist ja jetzt die Jahreszeit zum Hagebutten- und Nüssesammeln. Mit den Eichhörnchen werd‘ ich schon fertig! ;D

      • Eichhörnchen kommen sehr gut in Bucheckerpastete. Vorher Fell abziehen und schwarz färben (damit kein Tierschützer meckert), gibt’n super Pelzkragen (Flöhe vorher rauskloppen und in ner Extradose aufbewahren, als Motoren für den Fahrraddynamo, mit dem die Elektrische Zahnbürste betrieben werden kann).

        Bei dem Telefon musste aufpassen dass die Schnur nicht vereist. Am besten mal bei irgendnem Mercedes die Motorhaube aufmachen und die Schnur da im Kühler reinfrickeln, bis sie mit Frostschutzmittel getränkt ist. Hat auch gleich den Vorteil, dass sich keine Rentierflechten dran halten, wegen giftig. Und wenn der Glühwein im Tetrapack mal einfriert, kannste die Schnur DORT reinfrickeln und hast gleich nachm Auftauen auch noch n bisschen süßer.

        ich hab am Wochenende RÜSSELRETTICH gegessen

        • *kritzel* „…Eckenpastete, …Tierschonerschützer färben, …Flöhe kloppen, …aufpassen, dass die Schnur nich verreist, …Rentiere flechten, …Auftauen, Süßer!“

          So, alles notiert! ;D

          RÜSSEL… -watt?!?

          • ich wage nicht …rettich hin zu schreiben. Scheint eine Sorte zu sein, die am ehesten dem Rattenschwanz-Radieschen gleicht, welcher dann wiederum gockl wohlbekannt ist, im gegensatz zum Rüssel… dings.

            Okay, Auftauen, Süßer! Werd ich heut abend mal meinem Schatz beibringen,der hat grad gefühlte 30°C Temperaturunterschied zu meinen Füßen

          • wieso merken, wat – wo is der Spiegel… sieht meine Nase etwa schon wieder aus wie’n Rattenschwanz?

            DAS hätte er auch gerne. SEINE 7°C Körpertemperatur an MEINEN 37°C Füßen aufzutauen…

Schreibe einen Kommentar zu deleted user Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)