Sie tut’s schon wieder…

Eigentlich wollte ich das nicht mehr. Ich hatte es mir einigermaßen fest vorgenommen. Und ich war auch fast zwei Monate eisernen Willens! Hab’ einen Bogen drum gemacht, mich doof gestellt, wenn ich irgendwo die Utensilien dazu sah, und taub, wenn sie mich leise zu rufen schienen… Ich war stark. Ich habe widerstanden.

Bis gestern. Da bin ich doch wieder schwach geworden:
Ja, ich renoviere wieder!
Jetzt wisst Ihr’s!

Die neue Wohnung meiner deutsch/japanischen Freunde hat noch immer unlackierte Tü-
ren und Türrahmen, die Decke in Wohn- und Schlafzimmer muss dringend auch noch mal… – Nein, das sind keine Ausreden! In spätestens vier Wochen kommt doch das neue Baby, der Kindsvater arbeitet sich in seiner Werkstatt krumm, um dort noch alles fertig zu kriegen und die Mutter der werdenden Mutter kommt schon nächste Woche extra aus Japan angeflogen, da soll doch alles bereitet sein.

Das müsst Ihr doch verstehen! Und so’n Heißluftfön in der einen und ein Spachtel in der anderen Hand, dazu der Geruch von altem, zähem Lack…

Ich höre auch nächste Woche ganz bestimmt auf! Doch, doch.

22 thoughts on “Sie tut’s schon wieder…

    • Also erstmal Tach zusammen. Mein Name is Theo und ich renoviere. Dabei hat alles so harmlos angefangen…… 😉

      *mir die Decke anschau* Tja, komm doch mal auf nen Kaffe vorbei und bring einen Eimer weiße Farbe mit 😀

      • Ja, geh‘ ich mal hin zu den AH, die haben bestimmt gute Tipps, wie man Altbauzimmerdecken am besten erhält… ;D Und vielleicht krieg‘ ich da auch gleich die Farbe!

    • Also, Renovieren ist meine Welt, und ich kann jede verstehen, die da auch rückfällig wird, wenn entlackte Türen lockend Lötgerüche ausatmen…nichts ist schöner. Ausser, wenn man in einer alten Villa die weissgestrichene Küchentür, die schon etwas ins beige geht, mühevoll zwei Wochen lang entlackt und entlaugt und dann mit Entsetzen sieht, dass darunter eine ganz hässliche, von Astlöchern durchdrungene Kiefernholztür der billigsten Sorte zum Vorschein kommt, die man eigentlich nur farblos firnissen wollte aber nun doch wieder weiss streichen muss und ein Bekannter, der mal etwas früher hätte erscheinen sollen, dazu nur lakonisch sagt:“Na, das hätte ich dir sagen können, dass das nichts wird. In einer Villa wurden früher die Türen entweder aus Edelhoz gebaut wie zum Beispiel Mahagony oder Eiche oder Kirsche, Hartholz eben, und in ihrer vollen Pracht und Farbe gezeigt. Oder es wurde billiges Holz wie Kiefer verwendet, und diese Türen wurden dann aber immer weiss gestrichen. Und das sieht ja auch toll aus.“
      Ja, das fand ich dann auch, als ich sie wieder weiss gestrichen hatte. Die viele Arbeit, sämtliche Sicken und alle restlichen weissen Lackteilchen bis auf´s Letzte zu entfernen – am Schluss mit Sandpapier -, hätte ich mir dafür aber RESTLOS sparen können.

      • @ Mokkasin: Klar, Regensburg ist ja gleich um’s Eck. Das mache ich nach Feierabend! ;D
        Vielleicht ist ja die renovierwütige Annemikki näher dran… Ihr werdet Euch schon einig. Ich bin da ganz zuversichtlich.

        @ Annemikki: Ich kann mir nicht helfen, aber das ist doch wieder eine typische Annemikki-Geschichte, oder? Du Gute, Du! 😀 Mach‘ Dir nix draus… – Immer, wenn Du jetzt auf die Tür guckst, kannst Du Dir für sinnlosen Fleiß auf die Schulter klopfen, weißt zudem, was genau unter dem Lack ist (und musst Dich das nicht mehr fragen) und passieren wird Dir sowas vermutlich auch nie mehr.

        Und ich bin froh, dass es mir nicht passiert ist…

        Und den Spruch:“Hätte ich Dir gleich sagen können!“ sollte man sowieso unter Strafe stellen. Als Strafer wüsste ich auch was Gutes: Türen entlacken oder so.

  1. ich reich dir gern und stolzerfüllt den spachtel. deine freunde mögen dieses theofreundschaftsglück immer zu schätzen wissen.

    schönis, jenne 🙂

    alles fliegt auf einen zurück

        • Also, als ich gestern nach oben sah, entdeckte ich einen frisch gespachtelten Türrrahmen, der rief: „Schleif‘ mich! Los! Schleif‘ mich!“ Die Wolken gab’s dann erst auf dem Nachhauseweg… 😉

          • *haha* genau!

            ein horizont kann die verschiedensten gestalten annehmen, wir sollten ihn chamäleon taufen…

            *staubschutz rüberreich* jenne

          • Und jetzt im Moment ist er sogar gerade frisch gestrichen, – in Wolkenweiß! 😉

            Heute geht’s dann an die (hohe!) Zimmerdecke. Da muss ich auf’s Gerüst. Hua! Wo ich doch nicht schwindelfrei bin! (Also werd‘ ich mir vermutlich den ganzen Tag über die tollsten Lügengeschichten ausdenken müssen…)

          • *lach* münchhausen hatte es da deutlich leichter, liebe theo!

            …denn stell dir vor, dieser hat doch prompt eine kanonenkugel ausgeborgt, und schwupps, an die zimmerdecke damit, errittlings darauf, bewaffnet mit pinsel und läppchen!

            tolle leistung, der mann 🙂 😉

          • *lach* wenn man diese läppchen lange genug farb-tränkt und knüllt, wirds ne kugel 🙂

            einen schönen abend der erholung wünsche ich dir nun, liebe theo!

            *grüsse mit nassem haar* jenne

          • Na gut, dass ich Dich als klugen Ratgeber für Kanonkugelknüllung habe, lieber Jenne! Der Fliegerei steht nun nix mehr im Wege… :))

            Staubig, aber zufrieden grüßt zurück und wünscht einen fein ausklingelnden Abend: Die Bromante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)