Heiter bis brummig

Gestern habe ich mit der lieben V. unsere kürzlich erfolgten Geburtstage nachgefrüh-
stückt. Hätten wir uns erst nächste Woche getroffen, dann wäre genau ein Jahr seit unserem letzten Treffen vergangen gewesen, aber so weit wollten wir’s nicht kommen lassen.

Natürlich hatten die Damen sich viel zu erzählen, und so wurde fix der der Balkontisch gedeckt, damit wir bald damit anfangen konnten. Ich musste immer schon grienen, weil auf „meinem“ Platz eine kleine Gabenecke eingerichtet war: Ein hübsches Glas mit einer schönen Kerze drin (in transparenter Geschenkverpackung), Schokolade drumherum dra-
piert und eine selbstgebastelte CD lag auch noch dabei. Ich sagte aber noch nix und trug erstmal die leckersten Sachen aus der Küche zum Balkon. Als wir uns setzten, kramte ich dann mein Geschenk für V. raus: Ein paar schöne Kerzen (unverwechselbar aus dem-
selben Laden) und Schokolade. Ich hatte eigentlich auch noch eine CD brennen wollen, war aber nicht mehr richtig dazu gekommen, auch, weil ich nicht recht wusste, was sie zurzeit wohl gerne hören mag.

Da saßen wir dann mit unseren Spiegelgeschenken, lächelten und wunderten uns nicht mal richtig. Sie hat eben mehr Kerzen abbekommen, ich mehr Schokolade. Und weitere CDs gehen da demnächst bestimmt auch noch hin und her.

Erstmal ließ ich mir von V.s Neuseelandreise erzählen (und später wundervolle Fotos zeigen). Zusammenfassend kann man sagen, in Neuseeland gibt es: Bäume, Farben, Wasser, Berge, Bäume, Seehunde, Bäume, Delfine, Himmel, Farn, Bäume, schicke Häuser. Und Bäume, auch. Ich beneidete sie nicht besonders um die Hin- und Rückreise, aber umso heftiger um die dort gewonnenen Eindrücke. Irre!

Dann musste ich auch ein bisschen ausholen, um das vergangene Jahr zusammen zu fassen, da war ja schließlich ebenfalls ein bisschen was los! Später ging’s noch um Be-
stellungen, um die Frage, wieso den meisten Menschen das Meckern eigentlich leichter fällt als das Loben (obwohl ersteres doch viel unhöflicher ist), um „was man so machen soll, überhaupt“, um Herzrasen und Arbeit und Soweiterundsofort. Was Frauen eben so erzählen… Und das war auch echt mal wieder nötig! Als wir uns verabschiedeten, waren wir direkt schon für nächste Woche verabredet. – Nicht, dass das nachher wieder so lange dauert!

Und heute? Brummt’s. Die Stadt brummt.

An diesem Wochenende ist hier nämlich gerade so ein wichtiges Hell’s Angels-Treffen. Europa-Treffen oder so. Ich hör’ die hier jedenfalls immer wieder vorbei blubbern. Gestern fuhren drei norwegische Angels auf ihren Harleys an mir vorbei, die machten einen Krach, den würdest Du mir dreitausend Fahrrädern nicht hinkriegen! Und wenn die noch so klap-
pern und klingeln würden!

Sonst hört man aber nix weiter… Ich stelle mir sowieso vor, dass da auch ziemlich wenig gesprochen wird, bei diesen Treffen. Die müssen doch alle halb taub sein! Wenn alle ihre Maschinen ausmachen, ist es da bestimmt so still wie in der Kirche. Nur lustiger.

Dafür war heute Nacht Randale unter meinem Fenster. Ich nehme an, das waren ein paar begeisterte Portugiesen, davon gibt’s hier im Viertel nämlich so einige… Es können ei-
gentlich nur Portugiesen gewesen sein, denn das euphorische Gejohle wurde lediglich ab und zu unterbrochen von so typisch portugiesischen Rufen nach „Futebol!“ und „Hey! Hey! Champion!“. Und so war’s mir eigentlich auch lieber. Wenn nämlich die Türken gewonnen hätten, hätte ich den Krach noch näher dran gehabt. Aber so war der türkische Student, der direkt unter mir wohnt, natürlich ziemlich still…

8 thoughts on “Heiter bis brummig

  1. Schön Besuch von Freunden zu bekommen, bzw. zu besuchen.
    Hatte gestern auch Besuch von meiner Sonnenscheinlady:).
    Fein, wenn man sich auch wieder mal mit Erwachsenen unterhalten kann, krieg‘ hier nämlich langsam Auflösungserscheinungen…yep, yep, yep.

    • Solange Du nicht auch das nächtliche Schreien anfängst… 😉

      Ja, das ausführliche Damengespräch ist wichtig zur Seelenpflege! Und wenn man es hinkriegt, sich häufiger als einmal jährlich zu treffen, hat man auch nicht soviel aufzuholen.
      Einer der wichtigsten Sätze in so einem Gespräch ist (meiner Meinung nach): „Geht mir auch so.“ Dann ist die Welt meistens wieder etwas gerader…

      Ganz lieben Gruhuuuß!
      Theo

Schreibe einen Kommentar zu theobromina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)