Was jetzt folgt…

…ist einer dieser üblichen „Mich-gibt’s-noch-aber-ich-arbeite-so-viel!“-Einträge.

Man kennt das.

Womit fang‘ ich an? Joh. Die viertägige Weinprobe haben wir geschafft, und ich kann Euch sagen: Es war so, wie ich mir ungefähr die Hölle vorstelle. Also, meine persönliche. Irre anstrengend auf allen Ebenen, – körperlich, seelisch, geistig. Man powert und powert und weiß: Das geht jetzt aber noch soundso lange weiter. Ausruhen is‘ nich’… Und dabei natürlich: Lächeeeeln! Freundlich bleiben! Charmante Antworten geben!

Irgendwann war das erledigt (naja, und wir dann aber auch). Jetzt läuft „nur“ noch das normale Weihnachtsgeschäft, was mir im Grunde auch völlig reichen würde. Schwer was los! Es passiert dabei ja nicht nur das, was die Kunden im Laden sehen, sondern es kommen jede Woche 6-7 Paletten mannshoch mit Weinkisten und -kartons bestapelt, die wir im Laden verteilen müssen. Jede Kiste wird mindestens einmal angefasst, sprich: hochgehoben und irgendwo verstaut. Stellt Euch einfach vor, Ihr würdet den ganzen Tag mit einem 10-Kilo-Gewicht in den Händen herumlaufen. (Das entspricht 40 Päckchen Butter. Oder dem soundsovielten Teil eines Mittelklassewagens. Weiß ich jetzt nicht.) – Ach so, und dann sind da noch die Versandaufträge für Firmengeschenke, die wir „ganz nebenbei“ vertüten und verpacken. Fuffzig Päckchen hier, siebzig Päckchen da… „Natürlich, gern, das ist gar kein Problem. Einen hübschen Aufkleber drauf?“ Das Telefon füdelt selbstverständlich minütlich dazu. Neue Anfragen sind das dann. Alle sind ja komplett durchgedreht wegen diesem Weihnachten.

Na, noch zwei Wochen.

Heiligabend habe ich netterweise frei, das hat sich irgendwie ganz gut ergeben. So habe ich dann ab Sonntag vier Tage Zeit, mich in Duisburg möglichst wenig zu bewegen; – mal sehen ob’s klappt… Ich bin ja auch schon ganz gespannt auf die ganzen Geschenke. Also, auf die, die ich verteilen werde. Ich hab‘ da schon einiges besorgt und sogar eingepackt, und nun weiß ich gar nicht mehr genau, was da so im Einzelnen drin ist.

„Zwischen den Jahren“ wird dann übrigens noch mal drei, vier Tage gearbeitet (Silvester z.B., aber nur bis nachmittags), dann wird rübbergerutscht, danach geht bei uns direkt ein dicker Ausverkauf los. Angeblich soll es, wenn der geschafft ist, ruhiger werden. Jedenfalls für die Kollegen. Die gehen dann nämlich erstmal nach und nach in den Urlaub…

(Eure Kommentare lese ich natürlich alle, auch die meisten Eurer Einträge. Die Antworten dazu sind sogar auch schon fix und fertig ausgedacht, nur eben leider noch nicht eingetippt.)

12 thoughts on “Was jetzt folgt…

  1. Ganz klarer Fall von so many wine so little time :DD

    Wenn die Kolleginnen allesamt ihren urlaub weggemacht haben, kannst Du sicher auch mal längere Zeit pausieren um rehctzeitig Kraft für kommendes Weihnachten zu tanken, liebe Theo

    • Da sieht man’s mal: Geschlagene 3 Wochen konnte ich nicht antworten, mein Lieber. Hier is‘ wat los! Na, ich teile mal Deine Hoffnung, dass es bald ruhiger zugehen wird. Man will ja die schönen Flaschen, die man so langsam zuhause ansammelt, auch mal irgendwann aufknöpfen können, nech? ;D

  2. Dieses Weihnachten ! Immer kommt es so überraschend 😉

    Wir stehen das durch. Ganz bestimmt. Wie immer.
    Ich begucke mir das Spiel ja auch schon seit Jahren von der anderen Seite – sprich hinter dem Tresen äh Schalter. Es hat schon irgendwie was sehr Surreales.

    Wünsche Dir ein reales schönes Wochenende, meine Liebe.
    Und mach Dir en schönes Pilsken auf. Besser iss das mal.
    Inniges Ferndrückerle von der BBH

    • Boh, meine Liebe, und ich wette, dieses Jahr gibbet schon wieder eins!

      Die Leute sind ja alle irre. Da muss man wahrscheinlich Mitleid mit haben. Die können da nix für. Die müssen einfach raffen & blaffen & Zeug nach Hause schaffen. Womöglich wird der Konsum nächste Woche abgeschafft, man weißet ja nich… *abwink*

      Inzwischen ist ja das meiste durchgestanden, wir haben jetzt bloß noch den Ausverkauf (morgen bis Samstag), dann werden die Lücken wieder etwas größer, puh!

      Und ich mach‘ mir jetzt mal lieber einen Hustentee auf, der passt besser zur Lage. 😉

      Innige Ferndrückung zurück vonner annern BBH

      • Mit Hustentee proste ich zurück !
        Noch nichtmal Zigarettchen ist dabei an. und das will schon echt was heissen bei mir 😉

        Morgen wieder anne Schüppe, mal sehen, wie es bei uns so wird. Wir kriegen ja dann die andere Seite der Konsumrausch-Auswüchse zu sehen 😉

        Ganz liebe BBH Ferndrückung zurück !

        • Und? Wie war’s? Jammern jetzt alle wegen ihrer Überziehungszinsen? (Ich muss aber gestehen, mein Konto sieht auch grausam aus, deswegen gucke ich auch kaum noch hin und hoffe, dass das von alleine weggeht.)

          Ich dusslige Kuh bin ja Freitag mitten im Kranksein auch noch mal zur Arbeit geschlichen, das war ein grober Fehler, erstens musste ich mir bescheuerte Kommentare anhören, zweitens bin ich nach 3 1/2 Stunden mit Fieberschub wieder nach Hause. Zum Glück hatte ich zum ersten Mal samstags frei (nach 2 Monaten) und kann mich 2 Tage am Stück hinlegen. Das hatte ich mir irgendwie auch anders vorgestellt… Dreck.

          Und Tee kann ich jetzt auch keinen mehr sehen! :))
          Wir stoßen bald mal mit was Schönem an, versprochen!

  3. ich komme auch erst jetzt zum lesen, also mein vollstes verständnis ist dir schon mal sicher! ;D

    ich wünsche dir ein glückliches neues jahr und gute besserung (wegen der hustenteesache ist das wohl angebracht)!

    • Bei Dir habe ich auch immer mal reingeschmult und war sehr gerührt über Deine Erzählungen. Es muss alles so wunderschön gewesen sein! (Bis auf die Erkältung, natürlich. Kann ich gerade nur zu gut nachvollziehen…)

      Dir auch ein ein ganz tolles, buntes, glückliches Neues Jahr! 😀

Schreibe einen Kommentar zu Einhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)