Dingdingding!!! – Fuffzich Punkte und Freispiel!

Übrigens habe ich mir überlegt, Einträge, die mit meinem neuen Job zu tun haben, nur für Freunde sichtbar zu posten. Nicht, dass einer der Kollegen nachher noch mitliest, man weiß ja nicht.

Es ist übrigens wirklich sehr anstrengend, und das liegt nicht etwa daran, dass ich „das Arbeiten nicht mehr gewöhnt“ bin, oder sowas. Ich glaube, Flipperkugeln finden ihre Arbeit auch irgendwie anstrengend. Aber vielleicht gewöhnen sie sich auch mit der Zeit daran. Allerdings müssen die sich nicht auch noch merken, was sie noch alles machen müssen und wo sie eben noch mal gewesen sind und wieso, während schon wieder das Telefon klingelt und die Kollegin „mal eben“ was will.

Es macht aber auch oft Spaß und ich bekomme langsam auch mal ein Lob für meinen Einsatz. Zu Beginn hatte man sich damit zurückgehalten und mich eher abwartend be- äugt, weil meine Vorgängerin wohl so ziemlich das war, was man „unkonzentriert“ nennt. Sie war seit September die Nachfolgerin der Vorvorgängerin, und die soll auch nicht ge- rade das Rad erfunden… Naja.

Die vor mir jedenfalls hat die Probezeit nicht vollgekriegt und zum Dank hat sie uns (ich vermute aber, versehentlich) ein paar Schleich-U-Boote hinterlassen. Es tauchen im Ter- minkalender nämlich plötzlich Termine auf, die gar nicht gebucht sind. Und Buchungen, die nicht im Kalender stehen. Und deshalb haben wir überhaupt nur durch Zufall erfahren, dass bspw. am Dienstag eine Gruppe von 30 Senioren bei uns vor Tür stehen wird, wild entschlossen, eine informative und unterhaltsame Führung mit anschließender Käsever- kostung zu bekommen.

Dienstag ist übrigens der Tag, an dem auch sowieso ein ganztägiges Schulungsseminar bei uns abgehalten wird, ein superwichtiger Kunde kommt, abends eine Degustationsver- anstaltung läuft und das NDR-Fernsehen den ganzen Tag Aufnahmen für eine regionale Sendung machen wird (und vermutlich alles vollstellen mit Technik und sich selbst). Eins davon ist normalerweise schon ausreichend, weil man den Bürokram ja auch die ganze Zeit noch nebenbei mitlaufen hat.

Na, wir werden das schon wuppen. Gesetzt den Fall, dass sich nicht auch noch heraus- stellt, dass die Autobahn am Dienstag zufällig durch unsere Räume umgeleitet werden wird, weil da die Leitplanken mal wieder ordentlich nachgezogen werden müssen oder sowas.

Immerhin, ich habe das erste Mal Gehalt bekommen, und habe mir gestern im totalen Reformhaus-Kaufrausch eine neue Keimbox gekauft! Das ist so ein Glas mit Löcherdek- kel, in dem man gesunde Keimlinge selber ziehen kann, um sie sich aufs Brot oder den Salat zu fusseln.

Und Vitamine, die kann ich sicher ganz gut gebrauchen…

53 thoughts on “Dingdingding!!! – Fuffzich Punkte und Freispiel!

  1. Und wenn nun alle Kollegen bloggen? Jeder für sich?

    Ein angenehm entspannter und witziger Bericht aus der fernen, süßen Welt der Arbeitnehmer (sorry); zum Beispiel „und vermutlich alles vollstellen mit Technik und sich selbst“ oder „dass die Autobahn am Dienstag zufällig durch unsere Räume umgeleitet werden wird“ hat mich zu diesem albernem Gekicher veranlaßt, das mir irgendwann zum Verhängnis werden wird…

    Habt ihr auch einen Kakao-Automaten?

    Sorry! – Schönen Sonntag!

    Der Dino

    • Sollte ich einen Kollegen in der Freundesliste haben (dazu müsste der ja erstmal aus Hannover sein), vertraue ich einfach mal darauf, dass ihn meine Berichte eher amüsieren werden. Ein gewisses Restrisiko bleibt natürlich, aber diesem Nervenkitzel setze ich mich mutig aus.

      Kakaoautomat: leider Nein. Aber ich habe ein Schokoladenfach im Rucksack! (Ich verlass‘ mich da schon länger nicht mehr auf meine Umgebung.) ;D

      Der Sonntag war übrigens schön… – still und faul! 😀

  2. *mitfroi* eine keimbox ist gut angelegt, liebe theo!

    dein bericht klingt freudig optimistisch. schönis! und wenn die lieben kollegen nicht blind sind, werden sie entdecken, dass sie ein kratives menschenkind an ihrer seite haben :YES:

    ich freu mich für dich. 🙂

    ganz liebe grüsse von der müchelner seenplatte!

    jennepopenne

    • Und dadrin drängeln sich schon die ersten Sprossen wie verrückt! 😉

      Gestern, nach dem „Großkampftag“, habe ich ein ziemlich dickes Lob für meinen Einsatz bekommen. Allerdings war ich auch 10 Stunden ohne Pause geflitzt, gerannt, durch die Gänge gesegelt. Und meine Arme waren gefühlte 3 Meter lang vom Schleppen der überall benötigten Materialien. Kreativ war das noch nicht, aber meine Ideen lasse ich schon mal blitzen und stoße auf positive Reaktionen. Gucken, wie’s so weiter geht…

      Ganz liebe Grüße zurü-hück!
      Theopopeo

      • das klingt sehr schön, liebe theo! *mithüpf*

        ich habe auch eine feine idee erhalten, welche ich nun auszubauen gedenke. wenn alles in sack und tüten ist, werde ich natürlich den dreiseitigen bericht abliefern.. :)) du weisst doch, wir sind keine müsiggänger…

        leider kam die „theo-arbeitsbelohnung“ hannah nun verspätet, jedoch ist sie nächste woche mit sicherheit wieder pünktlich..

        hab nun einen schönen feierabend!

        bis denne, alles liebe, jenne 🙂

  3. Also, ich habe mir schon sehr oft kleine Keimlinge aufs Butterbrot geschnippelt, kurz von Herzen bedauert und dann gnadenlos zermalmt – lecker – und wünsche Dir von GAAANZEM Herzen – GOTT ERHALTS – noch viele viele Scheck – Gehalts…und nun reim dich doch endlich oder ich fress dich!

    • Daaaanke, liebe Annemikki! 😀
      Ich muss schon sagen: doll gereimt.

      Und ich bin auch schon ganz gierig auf morgen, da ernte ich wieder zum ersten Mal. – Ich glaub‘, ich ess‘ die gleich so aus dem Glas!

      Liebe Grüße, Theo

  4. stimme pocemon zu, ist besser, so Arbeitskram zumindest während der Probezeit / Kennenlernrunde erstmal nff zu bloggen.

    Wenn ich nicht schon seit 20 Jahren anna Uni arbeiten und seit 13 Jahren private und arbeitsmäßige Homepages ins Netz stellen würde, dann würd ich auch vorsichtiger mit „privatem“ sein.

    Dann will ich mal hoffen, dass die Autobahn sich nen anderen Weg sucht (und nie vergessen: in der Limburgerhalle MUSS der Notausgang beleuchtet sein)!

    PS sind die Kastanien schon weck? Hier in Marburg hat’s am Arbeitslosenamt und an der Tanke bereits Schneeglöckchen…

    • Nee, die Kastanien ruhen noch. Erst dachte ich, sie am kommenden Wochenende fliegen zu lassen, aber es soll ja erstmal wieder kälter und ekliger werden. Außerdem sind zwar schon ein paar Zwiebelblüher unterwegs (und Zugvögel!), aber an den Bäumen und Büschen hier gucken noch keine zarten, grünen Blätterchen, und das war für mich immer das Startsignal. Vielleicht dann am nächsten Wochenende ja, mal sehen. Ich mach‘ dann aber natürlich einen Ankündigungseintrag dazu.

      Wegen der Kollegen bin ich lieber vorsichtig, weil da allgemein eine etwas misstrauische Stimmung zu herrschen scheint. Vorschußvertrauen scheint’s da nicht zu geben. Eher muss man sich „seine Sporen verdienen“. – Bin ich ein Pilz oder was?!?

      • also ich hab schon beschlossen, Frühling is, und Heizung abgestellt. Da kann das gerne noch mal kälter und ekliger werden, ich ekel dann einfach volles rohr zurück 😉

        Ob du ’n Pilz bist oder nicht, ich hoffe, dass die Stimmung sich ins vertrauensvollere bessert, und das nicht der „übliche“ Ton ist.

        Meine Kollegin H. und ich unterhalten uns da gerade sehr viel drüber, wie bestimmte einzelne Leute um sich rum quasi ne Paranoiaglocke aufblasen. Bei einer Kollegin aus der Nachbar-AG weiss ich, ich bräuchte nur dreimal nach ihr zu fragen, schon wäre ich „von der Stasi“ oder ähnliches. Natürlich hat die nen schweren Stand und ne dumme Chefin, aber diese Kollegin war schon vor 20 Jahren so drauf und das ändert sich auch mit nem netten Chef nicht.

        Wenn neue Leute vorurteilsfrei auf sie zugehen und mit ihr zusammenarbeiten wollen/müssen, gibts spätestens mit dem Büromaterial ein Problem, wenn das im Schrank eingeschlossen ist und der Schlüssel an der fraglichen Kollegin hängt, die im Hause unauffindbar ist, weil sie gerade wieder irgendwo sitzt und sich ausjammert, dass immer alle so scheisse zu ihr seien und ihr alles geklaut würde.

        Hoffentlich habt ihr nicht SOLCHE Leute im Betrieb sitzen. Wenn doch, kannste dich bei mir ausjammern…

        • Ja, wenn das so einfach geht mit dem Frühling anknipsen, warum stellst’n dann die Heizung nicht schon im Oktober ab? Oder wenigstens im November? Da hätten wir doch alle was von! 😉

          Mein Problem ist, dass ich hauptsächlich mit einer Person zusammenarbeite. Und die ist eigentlich sehr nett und möchte dringend entlastet werden, hat aber Angst davor, dann nicht mehr gebraucht zu werden oder sowas. Oder, dass ich meinen Job nachher zu gut mache, oder sogar besser als sie ihren. Vielleicht fürchtet sie sogar um ihren Job, dabei würde ich den niemals wollen. Und das alles merkt sie m. E. nicht so richtig, weshalb sie immer unheimlich aufdreht und mich mit ihrer Hektik gegen meinen Willen mitreißt. Ich fürchte, dass ich solche Dinge niemals ansprechen könnte, ohne völlig falsch verstanden zu werden. Also muss ich gucken, wie ich ihr „unterirdische“ Signale senden kann, um sie ruhiger zu kriegen.

          Wir stehen auch so genug unter Druck und müssen jeden Krümel dokumentieren, mit drei Durchschlägen. Deswegen würde ich wenigstens mit mit ihr ein ganz gutes Verhältnis hinkriegen… Puh!

          Neenee, jetzt ist Sonntag, gefälligst! An Arbeit denke ich erst morgen wieder…

          • ich hab se dann wieder angestellt, am Wochenende. Wegen kalte Haare und so…

            Keine Ahnung was man machen kann, um „hochdrehende“ Kolleginnen runterzuholen, oder sich nicht mit hochdrehen zu lassen. Irgendwas aufn Tisch stellen was einen dran erinnert, dass das Leben endlich ist?

            Oder den Stress abends bei ner ordentlichen Runde Sportgeballer ablassen (einmal um Hannover hüpfen, oder so).

            Manche Chefs legen es ja auch drauf an, dass die „neuen Besen“ die alten rauskehren, auch mit so ner Situation muss man rechnen und ggfs. umgehen.

            Morgen mach ich dir ne CD fertich, für Frühschicht-„Nachsitzen“. Danke, dass du die Sendung vermisst 😀

          • Gestern gab’s ein ganz gutes Gespräch, jetzt bin ich erstmal lockerer. Allerdings muss jetzt die Praxis beweisen, dass sich das neu gewonnene Bewusstsein bei allen Beteiligten auch durchsetzt. (Boah! Wat’n Satz!)

            Dass da ein alter Besen rausgekehrt werden soll, glaub‘ ich eher nicht, das fänd‘ ich auch furchtbar und würd‘ mir ernsthaft überlegen, ob ich da mitmache.

            Zum abendlichen Hüppen bin zu erledigt, aber Frühschicht hören entsresst sicher auch. 😉

          • ein neues Käsebewusstsein, finnig gut! ich drücke feste die Daumen, dass das klappt. Solang ihr nicht in die casu marzu produktion steigt…

          • Moment, da war was! Ist das diese milbige Sache, die Du neulich gebloggt hast? Mussich gleich mal gucken gehen. Andererseits: gibt gleich Essen…

            Nö, ich guck‘ erst morgen! :>>

          • MILBIG? Mit Milben habt IHR angefangen. – häääähmöhähämöh. Ich hab die nächste Stufe draufgesetzt…

            Äh, geh besser übermorgen gucken

          • ich hab inlimbo schon gesagt, er soll dir das mal beibringen. aber der dachte gleich, du wöllest einen derart’gen Gegenstand zum Frühstück sehn…

            POSITIV POSITIV!

          • Weder zum Früh- noch zu irgendeinem anderen Stück!!! Bloß, weil ich Käse mag, bin ich ja nicht gleich durchgeknallt. :))
            – Na, warte! Dem bring‘ ich ein schönes Stück Münster mit… Hihi!

          • Vielleicht versuch‘ ich auch erstmal mit Frischkäsepraline in Belgischer Schokolade… 😉 Zur Not lassen die sich auch ganz gut werfen.

          • Frischkäsepraline gibt’s aber wirklich! Schmeckt wie Joghurtschoki, also gar nicht mal so übel. Solange man keinen Kräuterfrischkäse nimmt… 😉

          • Jo, um nen Sichtschutz und ne Verteidigungsbarriere aufzubauen, damit das Zitronenmelissenmousse nicht irgendwann Zitronenmelissenmoussesoll wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)