Isch glotz‘ Tehvau!

Ich vertrete ja nach wie vor die These, dass Fernsehen nicht zwingend doof macht, wenn man was hat, das man dem mitunter kruden Inhalt dieses Kastens entgegen halten kann, nämlich Distanz. Und damit meine ich jetzt nicht, dass man in der Küche sitzt, während in der Stube der Fernseher läuft.

Wer vorher schon doof ist, hat aber vermutlich keine Chance und glaubt, dass das alles normal ist, was da so rauspurzelt und lebt es dann nach, um beim Nachleben wiederum abgefilmt zu werden. So wie Mandy neulich. Sitzt da in einer Talkshow und kann alles, bloß nicht „talken“. Schwanger ist sie auch noch. Und das, obwohl (oder weil) sie noch ein Teenager ist. Die Moderatorin fragt: „Mandy! Du bist schwanger. Wieso wolltest Du das Kind behalten?“ Sagt Mandy: „Das geht schon. Ich hab’ Hinterhalt in der Familie!“

Naja, woher soll sie’s auch können, wenn die Vorbilder ebenfalls quer durch die Rabatten faseln, so wie neulich Germanysnexttopmodel-Ziege Fiona beim „perfekten Promi-Dinner“. Da wollte sie uns teilhaben lassen an tunesischer Mergues-Wurst: „Die ist wie Salami, aber viel enger, grobmaschiger und kräftiger.“ Scheint sich wohl um eine Art Strickwurst zu handeln. Diese Tunesier! Außerdem fing sie jeden zweiten Satz an mit: „Ich muss sa-
gen…“
. Und die Sätze dazwischen endeten dann mit: „… – muss ich sagen“. Das arme Ding! In den fiesen Krallen des unerbittlichen Managements.

Selbst Thomas Gottschalk, bei dem ich mir einbilde, ich höre inzwischen seine Knie ganz deutlich knirschen, wenn er sich wieder so ungeheuer jugendlich vom „Wetten-dass“-Sofa hochstemmt, und der doch zu Lehrzeiten eigentlich noch eine prima Sprecher-Ausbildung genossen haben muss, sagt Wörter wie „orginal“. Zumindest, wenn’s um Weingummige-
tier geht. Gelatine soll ja übrigens gut sein für die Gelenke. Aber bei „orginal“ oder sogar „oginal“, das man fast ebenso oft hört, muss ich einfach immer an was Medizinisches denken. Wie zum Beispiel der Doktor sagt: „Nehmen sie diese Zäpfchen bitte oginal und 3x täglich!“

Mein Zusatztipp: keine Champions dazu essen, das verträgt sich nämlich nicht.

19 thoughts on “Isch glotz‘ Tehvau!

  1. Bin ganz deiner Meinung: Fernsehen macht nicht zwingend doof. Doch wenn man sich tagein tagaus von „oginalen“ „Hinterhalten in der Familie“ berieseln lässt… woher dann wissen, wie es richtig heißt? „Muss ich sagen“ *ggg* Herrlich!

  2. Also ich weiß gar nicht was Du hast, meine Familie ist ein orginal Hinterhalt und und kochen tu ich total grobmaschig ich finde das einfach krass gut.

    Also so ganz tu ich den Eintrag nicht kapieren tun. 😉

      • Also ich muss sagen auf jeden Fall sollte man darüber nachdenken tun. Das ist absolut empfehlenswert muss ich sagen. Man sollte sich eine gewisse Oginalität erhalten. :))

          • Na endlich! Nun bist Du auch in den Club aufgenommen.

            Ich finde diese Sprachentgleisung noch schlimmer als die sogenannte „Jugendsprache“. Da weiß ich wenigstens, dass ich nichts verstehen muss. Ich bin eifrig mit meinen Kindern am Üben und bringe schon Begriffe wie „Alda“ und „krass“ flüssig über die Lippen. Bei der neuen Grammatik habe ich noch meine Probleme.

  3. ogi.. ? wo is denn dat, ich tu ja a.. und vagi kennen aber o o o – soll ick mir dat Zäpfle etwa ins Oge stecken ?
    – wenn’s vagi is haste ja schon Pilze wat sollen dabei die Champiens

    Hinterhalt und Unterdrückung das ist doch der wahre Sinn von Familie :>

    • Tja, wo das genau sein soll, weiß ich auch nicht so, eventuell klemmt man sich’s unter die Achseln…? Und Champions esse ich ja ohnehin nicht, nicht mal im Kreise der hinterhältigen Familie bei Lampingnon-Beleuchtung. :>>

    • 😀
      Danke lieber Murr, prima link, leider gucke ich da viel zu selten. Weiß gar nicht, wieso. Hm. In der gestrigen Sendung erinnerte mich diese Büchersache am Dieter Roths Bücherwürste, die ich noch vor ein paar Monaten hier im Sprengel-Museum gesehen habe. – Ins Museum müsste man auch mal wieder, hach, ich bin so faul heute…

  4. Ich ergänze die These: Fernsehen macht nicht doof, sondern ist für Doofe.Jedenfalls das, was einem zur besten Sendezeit so geboten wird.OK, als durchschnittlich intelligenter Mensch könnte man es auch als Unterhaltung in dem Sinn ansehen, daß man sich über den Kram einfach kaputtlacht.Dann muß man aber 1. einen ziemlich kruden Humor haben und 2. darf man sich nicht vergegenwärtigen, daß solche Sendungen wie der ganze Talk-Schwachsinn, Gerichtsshows und 9Live KEINE Satire sind.Würde man heute „T.V. Kaiser“ wieder nachmittags bei RTL senden, den meisten würde der Unterschied nicht auffallen.Die Realität hat die Satire schon längst meilenweit überholt. 🙁

    • Genau das habe ich neulich gedacht, als ich in eine Wiederholung von „T.V. Kaiser“ reinschaltete (weiß aber nicht mehr, wo)!

      Inzwischen weiß ich von vielen Leuten, die gar keinen fernseher mehr haben, aber das bring‘ ich irgendwie auch nicht. Dann rege ich mich wohl lieber ab und zu auf. 😉

  5. Kam mal ne Zeit lang auf Super RTL, der Recyclingtonne des deutschen Fernsehens.;-)Das Problem ist ja nicht, daß es keine interessanten Sendungen gäbe, sondern der Sendeplatz, auf dem sie laufen.Und Filme auf den Privaten schauen ist auch mehr Folter als Vergnügen…Oliver Kalkofe hat das in einem Vortrag im Rahmen der Münchner Medientage sehr schön dargestellt:
    http://www.kalkofe.de/08/docs/hoeren_und_sehen/hus_ton.html#a-medientage2007
    Im Deutschlandfunk gabs auch mal eine interessante Sendung zu dem Thema:
    http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2008/01/26/drk_20080126_0907_a1ba7f82.mp3

    • Der zweite link ist leider leer, aber der erste ist absolut hörenswert! Danke dafür! Der Olli bringt es auf den springenden Punkt. Allein, die Hoffnung, dass davon einer der Programmverantwortlichen ernsthaft ins Grübeln gekommen ist, ist klein…

  6. Ein Glück, daß ich sie mir gleich runtergeladen habe 😀 Wenn’s dich interessiert und du danach suchen möchtest: der Titel der Sendung war „Quo Vadis deutsches Fernsehen?“.Vielleicht ist das ja noch irgendwo im Netz zu finden. 😉

    • Hab‘ ich jetzt nicht finden können, aber ist nicht so schlimm, auch hier war ja Kalkofe am Gespräch beteiligt und die Positionen sind sicher ähnlich. (Und richtig!)

      Danke noch mal!
      Lieben Gruß, Theobromina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)