Tankdeckelprobleme

(Erstveröffentlichung: 3. Juli 2007)

Heute war es trotz Regens und den damit verbundenen Dämmerlichtverhältnissen ganz lustig in der Agentur. Obwohl nicht mal die Rechner Bock auf Arbeit hatten und immer heimlich nach Hause wollten, wenn man mal kurz nicht hingeguckt hat.

Gegen späten Mittag wurde ich total müde und kochte mir einen Aufwecktee.

Eine halbe Stunde später fiel er mir auch prima wieder ein, und wenn ich den getrunken hätte, hätte ich nicht mal Zeit gehabt, den Tassenarm wieder zu senken, bevor ich ein- geschlafen wäre, also neuer Versuch.

Wiederum eine halbe Stunde später war ich schon echt müde und hatte den Tee wieder vergessen! Er sah aus wie Kaffee und hätte bestimmt geschmeckt wie Zigarette. Der dritte wurde es dann aber! (Ich weiß, schon, warum die 3 mir die beste Zahl von allen ist.)

Während ich also den dritten Tee nun endlich genießen konnte und die Herren von der Fa. „Meßm*r Tee“ sich wahrscheinlich die Hände rieben, weil sie genau wussten: Die Theobromine muss bald schon wieder neue Beutel kaufen, kriegte die Chefin einen Anruf ihrer Freundin.

Diese hatte sich das Auto geliehen, weil die Züge sich ja heute Müllsäcke überstülpen und streiken wollten. Sie hatte das Auto bis auf den vorletzten, den letzten und sogar auf den Tropfen nach dem letzten leer gefahren und war damit stehen geblieben. Als sie wieder Sprit einfüllen wollte, kriegte sie den Tankdeckel nicht auf!
Auch die hilfreichen umgebenden Herren kriegten den Tankdeckel nicht auf!
Nicht mal in der Werkstatt kriegten sie ihn auf!

Nun ist die Freundin auch noch seit Tagen und Wochen total im Dauerstress, hat einen minutiös ausgestalteten Terminplan, in dem sie jede verlorene Minute gleich um Monate zurückwirft. Die brüllenden Kinder sitzen beim Babysitter in der nächsten Stadt und war- ten. Ist sie natürlich angespannt. Klar.

Die Chefin vermutet am Telefon, dass sich im Tank durch Motordurst ein Vakuum ge- bildet hat, das den Tankdeckel von innen kräftig anzutzelt und deswegen nicht mehr freigibt. Sie hat das schon mal mit einem anderen Wagen erlebt, damals wurde die Rohrzange geholt und der Deckel mit Gewalt entfernt. Dies rät sie der Freundin, eben- falls zu tun oder notfalls sogar ein Luftloch hinein zu bohren, und legt auf. Wir haben ja alles mitgehört und sie fragt noch: „Ja was willste denn da sonst machen?! Scheiß doch auf den blöden Deckel…!“

Eine Pause entsteht.

Ich sitze da so mit meinem Tee, werde grade langsam wieder wach, überlege mal kurz und sage dann: „ Los. Ruf’ die noch mal an! Die sollen das so machen wie die Hausfrau mit den Marmeladengläsern… Einfach das Autochen umdrehen und von unten mal ordentlich gegendotzen. Wirst sehen, dann geht der Tankdeckel ganz leicht!“

 

8 thoughts on “Tankdeckelprobleme

  1. Klar. Guter Tipp.
    Da gibt’s sogar was von F@ckelmann. Der Typ heißt Axel Schulz, war mal beinahe erfolgreicher Boxer und wenn du so ein Tankdeckel-Problem hast, kommt der, stülpt die Karre mal kurz um und gibt ihr was unter die Gürtellinie. Da geht jeder Deckel auf.
    😉

    • Ach da treibts sich Schulzes Axel jetzt rum! 😉 Ich warte ja immer drauf, dass der Franzi von Almsieck heiratet. Keine Ahnung, wie ich drauf kommen, aber ich finde irgendwie, die beiden passen zusammen wie Bulette und Toastbrotdreieck.

  2. Es war Heilig Abend und ich auf dem Weg zu meinen Eltern. Kurz vor der Autobahn noch einmal tanken. An die Säule bin ich gefahren, stelle den Motor ab, mache den Tankdeckel auf und überlege 1,5 Liter lang, warum Super jetzt 143 Cent kostet, wo ich doch grade 134 Cent gelesen habe. Es dämmert, nicht nur draußen: Super Plus will ich nicht.

    Schön zum Bezahlen gegangen, noch einmal vergewissert, dass das nicht schlimm ist, dann richtig weitergetankt. Will den Tankdeckel zu machen – geht nicht. Erster Gedanke: Wie kann sich die rechte Seite meines Autos so schnell verziehen? Zweiter Gedanke: Jetzt ist der blöde Deckel auch kaputt gegangen. Dritter Gedanke: Mal in der Bedienunganleitung nachlesen. Dann: Kläglicher Versuch, die Tür des Autos zu öffnen. Dann die Erleuchtung: Wenn der Wagen abgeschlossen ist, geht der Tankdeckel nicht zu. Erleichterung!

    Ich bin blond! Ich darf das!

    LG
    Lucy

    • Ich dachte erst, Du hättest aus Versehen den falschen Wagen weiterbetankt! ;D Schöne Geschichte, Danke.

      Ich bin ja auch blond und habe deswegen vorsichtshalber gar kein Auto, nur Anteile am Carsharing, die ich aber schon ewig nicht mehr genutzt habe… (Wahrscheinlich aus Schiss, dass mir auch solche Sachen passieren.)

      Lieben Zurückgrüß,
      Theo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)