Küchenkokolores (Teil1) – Rührei

Versprochen ist versprochen! Dann geht’s heute mal los mit Produkten, die die Welt nicht braucht. Also, meine Welt jedenfalls nicht. Natürlich kann und soll’s aber jeder machen, wie er will…

Jedenfalls: Sonntag hatte ich hier ja noch rumgeunkt, es gäbe sicher bald Fertigspiegelei im Kühlregal. Schließlich gelingt es ja nicht immer, das Ei so zu braten, dass das Eigelb heile bleibt… – Doch es geht noch schlimmer. Eben stand ich nämlich vor einem solchen Regal und was seh’ ich da?

Tetra_Rührei_vorn

Rührei. Aus’m Tetrapack. Wozu? Hat sich denn schon mal jemand beschwert, dass sich Rührei ja immer so schlecht stapeln lässt?!? Mal gucken und im Ernst: Was ist da drin?

Tetra_Rührei_Zutaten

Vollei. War klar. Das heißt: Eiklar und Eigelb zusammen gemixt. Wie frisch diese Eier wa-
ren, wissen wir leider nicht, da können wir nur hoffen. Aber vermutlich wurden sie mal kurz ultrahocherhitzt, um eventuellen Salmonellen den sprichwörtlichen Garaus zu machen.

 

Modifizierte Stärke. Na, dahinter kann sich alles Mögliche verbergen. Interessant finde ich dabei diesen Satz, den ich bei Wikipedia dazu fand:

Es bestehen Tendenzen, Stärke, die aus gentechnisch veränderten Pflanzen gewonnen wird, als Grundstoff für die Produktion modifizierter Stärken einzusetzen.

Normalerweise rege ich mich an der Stelle direkt auf, das spare ich mir jetzt mal (denn schließlich habe ich auch kürzeren Text versprochen). Ich mach’ jedenfalls nie Stärke ins Rührei, und wüsste auch gar nicht, wozu.

Butterreinfett. Scheint mir o.k., das ist Butterschmalz. Also Butter, der alle wässrigen Anteile entzogen sind, so hält sie sich ewig und ist super zum Braten. In der indischen Küche kennt man das übrigens als Ghee. Jodsalz ist auch klar.

Würzmischung. Hier versammelt sich so einiges: Vermutlich „richtige“ Gewürze (Sellerie muss immer angegeben sein, weil darauf viele Leute allergisch reagieren), Hefeextrakt (wozu?), zwei Sorten Zucker (Dextrose ist Traubenzucker) und Gewürzaroma (das kann nun wirklich alles Mögliche aus dem Labor sein! Brrrr…).

Konservierungsstoff Kaliumsorbat. Gilt als unbedenklich. Kommt in meiner Küche aber natürlich normalerweise nicht vor. In Eurer?

Säuerungsmittel: Milchsäure und Zitronensäure. Also, keine Ahnung, wieso man Rührei säuern muss, aber Milchsäure wird wohl gern zum Entkalken eingesetzt., vielleicht hofft man so, Eierschalenreste loszuwerden. Das ist jetzt aber nur so ’ne Vermutung von mir. Zitronensäure mag ich besonders, seit ich mal im Fernseher gesehen habe, dass sie mithilfe des schwarzen Schimmelpilzes aspergillus niger gewonnen wird, der gerne auch in der Duschabtrennung in schlecht belüfteten Badezimmern wohnt.

Fazit: Unter einem Feinschmeckerrührei stelle ich mir ganz was anderes vor:

Um ein prima Rührei selbst zu machen, braucht man doch nur 2 Eier, Salz, Pfeffer, schnell in einer Tasse verquirlt und etwas Butter zum Braten.

Eier hat man doch schon mal zuhause (und da man sieht wenigsten auch, ob die noch frisch sind), und sonst soll es sogar Häuser geben, in denen man ganz legal welche kau-
fen kann. Ganz Verrückte tun in das Verquirlte übrigens auch noch Kräuter rein, die sie auf der Fensterbank oder fein gehackt im Tiefkühlfach haben. Richtig Durchgeknallte geben sogar ein Schlückchen Milch oder ein paar Schinkenstreifen dazu. Und außerdem erzählt man sich Sagen, es soll welche geben, die machen da Krabben rein, aber da hört der Spaß natürlich entschieden auf!

Dann ab das Ganze in eine möglichst beschichtete Pfanne und erstmal ein bisschen an-
stocken lassen, bevor’s mit der Rührung losgeht. Mit einem Pfannenwender geht’s am besten, damit schiebt man einfach alles vorsichtig ein bisschen herum, bis die Konsistenz stimmt. – Mehr ist es nicht. Und so lecker! Besonders, wenn man’s schafft, noch schnell ein Butterbrot drunter zu schieben, bevor’s auf dem Teller Platz nimmt.

Wer da Klotzei kauft, ist doch irgendwie selber Schuld, oder…?

32 thoughts on “Küchenkokolores (Teil1) – Rührei

  1. Prima Lebenshilfe aus dem Hause Theobromina. Danke für diesen sachkundigen und gut recherchierten Beitrag, mit dem du quasi ein Ei über das „Feinschmeckerrührei“ geschlagen hast.

    Lieben Gruß
    Dein Jules

    • Ich verstehe solche „innovativen“ Produkte auch gar nicht. Das gibt’s doch schon seit Jahrhunderten in viel besser und leckerer. Und in oval, natürlich. 😉

      Lieben Gruß zurück,
      Deine Theobromina

  2. Richtig Durchgeknallte geben sogar ein Schlückchen Milch oder ein paar Schinkenstreifen dazu. 🙁

    Ja, hier ich. :yes:

    Eier, Milch, Petersilie, Schnittlauch, Pfeffer, Salz, Paprika, Schinkenwürfel. 😛
    Und eine Seite ruhig etwas bräunlich anbraten, mmmh, lecker. 😀

    Mit Milch wird gestreckt, ähnlich wie bei Pfannkuchen, da das Ei bindet und so hast Du mehr.

    Im Urlaub waren wir 9 Mäuler und da sind 20 Eier und 1 Liter Milch bei drauf gegangen.
    Jetzt wo wir über Essen reden meldet sich mein Magen, er will jetzt sofort lecker Rührei.

    ruehrei-mit-speck

    • Mit etwas Sahne schmeckt es besser, ist lockerer und hat noch einen Vorteil: Wenn das Rührei normalerweise etwas steht, verändert es etwas seine Farbe. Mit Sahne bleibt das Rührei schön hell 😉

      Bon Appetit

      B)

      • Als „Fertigprodukt“ gibt es fast alles. Geh mal in eine größere Kantine. Von geschälten Kartoffeln über „Stangenei“ (kein Witz) bis zu den gefrorenen Bratkartoffeln in Klinikpackungen. Igitte!!!

        LG Andi
        B)

        • „Stangenei“ kenn‘ ich! Daran habe ich hueten den ganzen Morgen über gedacht. Weißte, wie das gemacht wird?:

          Da trennen sie die Eier, dann lassen sie das Eiklar in zwei ineinanderliegenden Zylindern quasi als „Röhre“ stocken und dann kippen sie in die Mitte das Eigelb rein und kochen das noch mal, damit’s fest wird. – Und das nur, um ein Stangenei zu bekommen, das einen Meter lang ist und dessen Scheiben alle gleich aussehen! Die spinnen doch! :))

          Danke für’s Stichwort und Lieben Gruß zurück,
          Theobromina

  3. Ich wart ja drauf, wie das Tetra-Industrie-Pack die Tetrapack-Industrie die Aufgabe „Fertig-SPIEGELei“ in deer Version „der Dotter muss flüssig sein“ angeht. Aber da fällt denen bestimmt auch was zu ein.

    Wahrscheinlich sogar so, dass man’s anschließend „auch kalt“ einfach „für zwischendurch“ „genießen“ kann. Und: „Mit Auslaufschutz“ und natürlich „verbesserter Formel und noch mehr Vitaminen“ – oder rutsch ich jetzt ab ins Zum-Inne-Haare-Schmieren-Regal?

    Boah ey ich frag heut abend mal meinen Kerl ob der mir n Spiegelei… für inne Haare… hunger hunger…

    • Das würde ich eigentlich ganz gerne mal sehen, wie Dein Kerl in der Küche steht, mit Schürze um und pfannenschwenkend… ;D

      Ja, ich bin mir bei vielen Sachen auch gar nicht mehr sicher, ob die in den Mund (Joghurt mit Sägegespän), in die Haare (Shampoo mit Avocadoöl), aufe Pelle (Lotion mit Vitaminen) oder in den Staubsauger (Staubsauger-Deo mit Zitronen“geschmack“) gehören. Da kann man schnell mal durcheinanderkommen… 😉

      • och, der braucht sich nur im Hochsommer in die pralle Sonne zu legen, und ich klatsch ihm das Ei einfach in den Bass rein…

        und zum Wenden dreh ich einfach mal kurz „JUMP“ von Van Halen auf 10. Da fallen die Nachbarn zwar um, aber wat solls…

          • Teller? Welcher Teller? der SchriftsTeller? Ich kann ihn ja auch dann einfach in den Schatten ziehen, ohne „Jump“ anzustellen. Und dann „slurrp“…

          • och das tut mir aber nun leid, der SchriftsTeller ist gestern alle geworden… irgendwie haben Watcherx Blöde Viecher gestern nen Fresstag gehabt. Eier sind onnich mehr da seitdem. Und wer muss wieder einkaufen gehn? War klar: ich. „Immer der mit den längsten Beinen“. Grummel.

  4. Ich würz immer noch mit Curry – gibt nicht nur nen guten Geschmack sondern auch ne schöne Farbe. und beim Schinken nehm ich klitzekleine Würfel da haste dann auch eweng Biß

    .. Pfannkuchen sind ja genauso einfach – nur noch ne Prise Mehl und etwas Mineralwasser dazu – gibt es aber auch schon fertig vorgebacken in der Plastiktüte eingeschweißtmit ordentlich Chemie das sie sich länger halten

    • Curry ist auch gut, stimmt! 🙂

      Diese Pfannkuchen in Folie kenn‘ ich. Das ist ja vielleicht noch viertelwegs sinnvoll, weil die schon fertig sind, dann kann man sie mitnehmen oder so. Die Chemie da drin ist natürlich wieder höchst bedauerlich. Es gibt ja auch Pfannkuchenpulver in so einer Schüttelfasche. Da kommt dann Milch rein, schütteln, braten, – *örks*. (eventuell zeige ich die auch noch mal)

      Ich verstehe das nicht, wieso Leute lieber so’nen Fertigteig nehmen, wenn sie eh‘ schon am Herd stehen und der „echte“ Teig supereinfach zu machen geht und viel besser schmeckt und auch noch gesünder ist. Da kann nur doch die grassierende Unkenntnis über’s Kochen an sich der Grund sein.

  5. Gute Idee und ganz wunderbar: ein leckeres Rührei kann man selbst machen:)und sich sogar das Brot dazu eigenhändig mit Butter bestreichen. Und das schmeckt ganz hervorragend
    Firma Schö… hat da ne ganz andere Idee: „Rührei-Schinken-Buttercroissant“,tiefgefroren und das ist :“Extra pikant“ und mit vielen wunderbaren Zutaten versehen:

    – mit Konservierungsstoff
    – mit Nitritpökelsalz
    – mit Antioxidationsmittel

    und dazu liegen“dekorative Fähnchen zur Kennzeichnung der Geschmacksrichtung“ bei..

    hier der Link, für die, die es eilig beim essen haben:

    http://www.schoeller-direct.de/pizzen,snacksfingerfood/36.html/pdgrp=142;zwgrp=26;pdid=60645

    es gab auch mal ein tiefgefrorenes Rühreibaguette zu kaufen, das hat sich aber nicht durchgesetzt und ist wieder vom Markt verschwunden.Neuerdings gibt es ein „Schnitzel“ für den Toaster…
    ne,ne,ne

    selber kochen is cool

    • Danke, leonie, für dieses prima Beispiel!

      Ich habe den link noch mal hier verpackt. Offenbar handelt es sich dabei um das, was man in Bahnhöfen so aus der Theke zu kaufen kriegt. Ich möchte nicht wissen, wass das noch so alles drin ist, damit man’s gut verarbeiten kann.

      Das „Schnitzel“ kenn ich. Muss ich auch noch mal fotografieren. Man soll es ja laut Werbung nicht Schnitzel nennen, und ich weiß auch wieso: weil’s nichts anderes ist als ordentlich Panade mit zerkleinertem Schweinefleisch drin, das mit allen möglichen Zugaben gebunden und viereckig gemacht wird. Sowas darf nämlich nicht offiziell Schnitzel heißen. Es soll übrigens auch fürchterlich schmecken… 😉

      • aber bitte gerne Theobromina, für das Beispiel:)- und da kenn ich noch ohne Ende mehr.
        ( muss aber grad nicht sein, weil Ekelfaktor zu hoch)- aber zu besagtem Buttercroissant mit Rührei-Schinkenfüllung-für alle, die k. Lust auf Schö- homepage haben- hier die vollständige Zutatenliste:

        Weizenmehl, Ei-Schinkenfüllung(58% Eier, Sahne, 18% Schinkenwürfel(Schweinefleisch, jodiertes Nitritpökelsalz (Speisesalz, Konservierungsstoff Matriumnitrit), Zucker, Aroma, Gewürze), Salz, Aroma, Gewürze, Säureregulator (Natriumacetate, Natriumascorbat), Antioxidationsmittel Ascorbinsäure, Hühnereiweiß, Gelatine), Wasser, Butter(16%), Zucker, jodiertes Speisesalz, Vollei, Aroma, Verdickungsmittel (Guarkernmehl, Yanthan), Emulgator E472d, Mehlbehandlungsmittel Ascorbinsäure, Milcheiweiß, Milchzucker, Maltodextrin, gehärtetes Pflanzenöl, Emulgator Sojalecithine, Zitronenfruchtpulver, Stabilisator Natriumdiphosphate, Enzyme.

        hm-was z.b. hat Zitronenfruchtpulver-was ja harmlos ist- in nem Ei-croissant zu suchen?
        ja, das wird wohl das sein, was Mensch an Bahnhöfen bekommt.
        da lob ich mir doch das selbstbelegte Brot auf der Reise.
        wobei: Brot- is ja , je nachdem, wo gekauft, auch schon wieder so nen Thema…
        ich bin nicht dogmatisch beim Essen und lustfeindlich dabei schon garnicht ( und es darf für mich auch mal ne TK-Pizzaetc. sein, habe mir aber trotzdem angewöhnt, im Laden zu schauen, was draufsteht- was drin sein soll (und es is nicht mal alles deklarierpflichtig).
        ich versuche mir immer mehr anzugewöhnen, Lebensmittel zu kaufen, die nicht mit allen möglichen Stoffen „verschlimmbessert“ worden sind.
        also – wie Du auch schon geschrieben hast:z.b. Erdbeerjoghurt: Joghurt und Erdbeeren und etwas Zucker…
        – was das Thema angeht, das es teurer sei( insbes. frisches Obst und Gemüse)- so stimmt das nicht, denn wenn der Körper bekommt, was er braucht an Vitalstoffen, „schreit“ er auch nicht permanent nach mehr Essen- der Heisshunger und Wunsch nach – immer mehr- kommt daher, das der Körper sagt-ich will ernährt werden-mir fehlt was und das sind eben nicht Unmassen an Kalorien und Giften, die er haben will, sondern Vitalstoffe.Und wenn der Körper sagt: ich will mehr, will er mehr Lebensmittel- und nicht mehr denaturiertes Zeug ohne Energie.
        Na dann: Auf ein gutes Frühstück
        leonie

        • Noch mal Danke, leonie. 😀 Ausführlicher geht’s ja kaum.

          Ja, in solchen Fertigsnacks, die man im Vorbeirennen kauft, kann natürlich noch mehr Fieszeug drinstecken. Wer verlangst da schon’ne Zutatenliste? Dass Du die aber im Laden liest, finde ich super. Ich dachte nämlich immer, ich sei so ziemlich die Einzige, die sowas macht (meine Beobachtungen haben mir das auch immer so bestätigt). Man wird manchmal fast ein bisschen beargwöhnt dabei, findste nicht?

          Ich sehe das genau wie Du, nicht dogmatisch, aber wach. Ich liebe z.B. Pommes und esse auch manchmal Fieses, aber dann bin ich mir darüber im Klaren. Normalerweise versuche ich aber schon, aus unverfälschten Zutaten zu kochen, was ja auch gar nicht so schwer ist.

          Mein Frühstück bestand übrigens aus einer kleingeschnibbelten Bio-Banane mit einem Becherchen Naturjoghurt und ein paar Löffeln Apfel-Sanddornmus. Lecker! (Und alles bei p*nny gekauft ;))

          Lieben Gruß, Theobromina

  6. Meine Herren ist das widerlich!
    Ganz super total Verrückte packen übrigens zu den Kräutern auch noch Erbsen (!!!) ins Rührei, obwohl es dann natürlich schon eher in die Richtung eines sogenannten Omeletts geht.

  7. besonders krass sindja: die gehärteten Fette- auch Transfette genannt( selbige sind sehr oft in in industriell hergestellten
    „Lebensmitteln“ enthalten, da sie lange haltbar sind. Und diese kann ein Körper- egal ob Mensch oder Tier – garnicht verarbeiten, sondern lagert sie direkt in den Aterien als Müll ab und sorgt somit für die sogenannte Verkalkung- Arteriosklerose.
    aber : gehärtetes Fett muss wenigstens in der Zutatenliste angegeben werden.
    Irgendwie komm ich nicht umhin, die heutige Lebensmittelindustrie mit den früheren Brunnenvergiftern zu vergleichen, bloß das damals solche Praktiken empfindlich bestraft wurden- während selbige heutzutage von Lobbyisten unterstützt werden.
    ohje, ich reg mich grad furchtbar auf..,das is zwar manchmal nötig, aber auch nicht unbedingt gesund-
    ich trink jetzt mal nen- hoffentlich – nicht allzu belasteten Tee.

    • Naja, es ist eben ein Thema, das Jeden angeht. Ich finde es ganz gut, sich mal drüber aufzuregen. Bei Medikamenten gucken alle auf die Nebenwirkungen, beim Essen viel zu wenig. Es sollte sich mal jemand erlauben, das Benzin für’s heißgeliebte Auto so mit Zusatzstoffen aufzumotzen. da wär‘ aber was los!

      Den Begriff des Brunnenvergiftens finde ich da echt nicht falsch.

      Ich hoffe übrigens, der Tee mundet!

  8. Zitat: Theobromina:

    „Dass Du die aber im Laden liest, finde ich super. Ich dachte nämlich immer, ich sei so ziemlich die Einzige, die sowas macht (meine Beobachtungen haben mir das auch immer so bestätigt). Man wird manchmal fast ein bisschen beargwöhnt dabei, findste nicht?“

    Doch allerdings wird man dabei beargwöhnt- da schleichen U.U. so komische Typen herum, die einen der Ladendiebstahlerei verdächtigen…aber „das stört keinen grossen Geist“- sagte Karlsson vom Dach.
    Und die meisten schaun auch nicht drauf- bemerke ich im Freundeskreis, wenn ich mal ab und zu was dazu sage-
    ( aber dann verändert sich da auch meist was bei selbigen)
    und es wird ja auch besonders gerne extrem kleingeschrieben…was da so drin is.

    Zitat: Theobromina:

    „mein Frühstück bestand übrigens aus einer kleingeschnibbelten Bio-Banane mit einem Becherchen Naturjoghurt und ein paar Löffeln Apfel-Sanddornmus. Lecker! (Und alles bei p*nny gekauft)“

    hm- lecker und auch garnicht so teuer bei…

    Ja, der Tee mundet, danke:)
    mit Milch, festes Frühstück gibt’s später

    und den Vergleich mit- bei Medis schaun ja auch alle auf Nebenwirkungen- find ich gut.
    stimmt, sich aufzuregen is auch manchmal ganz angebracht-
    stell dir eine Welt vor, in der sich niemand mehr berechtigt aufregt- furchtbar oder?

    auch nen lieben Gruß
    und nen schönen Tag,
    ich muss jetzt mal das Geld ranschaffen gehen, damit ich mir die – wie auch immer gearteten Lebensmittel – leisten kann
    leonie

  9. örks.

    mehr fällt mir dazu kaum ein.

    bei näherer betrachtung kann man kaum noch irgendwas kaufen, das ohne zweifelhafte zusätze auskommt. dazu zählt auch pesto mit kartoffelflocken oder die allgegenwärtige gelatine.
    aber: die leute kaufens ja trotzdem!

    für die ganz wahnwitzigen rühreifreaks:
    ein ordentlicher schuss sahne, rosenpaprika (nicht zu knapp) und natürlich: käse! toll auch mit räucherlachs…
    und wie mamma immer gesagt hat: rührei heißt rührei, weil mans vor dem braten rührt und nicht währenddessen in bröckchen zermalmt.

    • Göh-nau! Und: lecker! 😀

      Ja, über Kartoffeln im (ziemlich teuren!) Pesto hab‘ ich mich auch schon gewundert. Aber rechtzeitig, bevor ich’s gekauft habe. Man muss sich einfach die Mühe machen, die Winzschrift mal zu lesen, dann ändert sich das Kaufverhalten quasi von allein. Ich schrei nicht gern nach Gesetzen, aber da müsste es vielleicht eine gesetzliche Regelung zur Normalgroßschreibung geben. Ich wüsste echt gerne mal, wo diese Vertrauenseligkeit bei Verbrauchern herkommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)