2. Dezember

Heute gibt es gleich zwei Fragen, und zwar:stern_2
Liebe Litteratte, Du wolltest gern wissen:

„sag mal Theo, warum kann ich meine Zunge nicht so eindrucksvoll lang herausstrecken? Ich übe und übe, (den einen oder anderen Adressaten hätte ich nämlich), aber bei mir wirkt das nicht annähernd so herzlich?“

Antwort:
Hm, hm, o.k., ich sehe das Problem. Du brauchst Vorbereitung.

Ich hatte zum Zeitpunkt der Aufnahme schon 1-2 Gläser Sekt getrunken. Meine Freundin, die vorbei gekommen war, um von mir „mal so Fotos, irgendwie“ zu machen, versuchte  mit Hilfe zweier Wohnzimmerlampen und eines an die Wand gepinnten Hintergrund-
lappens Studioatmosphäre herzustellen. Wir genehmigten uns ein Gläschen, hühnerten herum, ich steckte mir Wäscheklammern in die Haare, genehmigte mir noch ein Gläschen, erzählte doofe Witze, musste die Lampe halten, dabei ein anderes T-Shirt anziehen, still halten, usw…

Irgendwann sagte sie: „Mach mal was!“ und so entstand das Foto.

Ich liebe es sehr, denn es zeigt mich so, wie ich eigentlich noch viel öfter sein möchte. Die anderen Fotos, die anschließend entstanden, sind zum Teil auch richtig gut geworden, aber die zeige ich mal lieber nicht her… (Auf einem trage ich z.B. eine Topfpflanze als Hut.)

So einen Nachmittag kann ich jedenfalls nur wärmstens empfehlen!
Du brauchst:

– Sekt
– Freundin
– Wäscheklammern
– Pralinen
– laute Musik
– einen Fotoapparat
und: „Mach mal was!“

In der Hoffnung, Dir weitergeholfen zu haben und lieb grüßend,
Deine Theo

 * * * *  * * * *  * * * *  * * * *  * * * *  * * * *  * * * *  * * * *  * * * *  * * * *

Und der geschätzte Doc Totte fragt:

„Du? Theobromina? Sag mal, wie feiern Piraten eigentlich Weihnachten?“

Antwort:
Also, wenn Du das nicht weißt! *g*

Ich bin mir sicher, sie kippen sich ordentlich Zimt in den Rum, hängen sich eine bunte Christbaumkugel an den Ohrring, bringen ihrem Papagei schweinische Weihnachtslieder bei und tanzen am Strand um den brennenden Weihnachtsbaum. Dabei fragen sie sich, wann endlich die scharfe Blondgelockte in dem knappen weißen Nachthemdchen auf-
taucht. Irgendwann, zu vorgerückter Stunde, werden sie aber rührselig und beschenken sich gegenseitig mit selbstgebackenen Plätzchen und Häschenpantoffeln und erzählen sich Geschichten aus der Zeit, als sie noch kleine Schiffsjungen waren.

Na, nun kannst Du aber feiern, was?

Raubeinige Grüße,
Theobromina


7 thoughts on “2. Dezember

  1. – Sekt
    – Freundin
    – Sekt
    – Wäscheklammern
    – Sekt
    – Pralinen
    – Sekt
    – laute Musik
    – Sekt
    – einen Fotoapparat
    – Sekt
    und: „Mach mal was!“

    😉 da hast du in der Anleitung aber ein paar Gläschen unterschlagen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)