ISM 2015

Ein fester, immer wiederkehrender Termin in meinem Kalender ist Ende Januar/Anfang Februar die Internationale Süßwarenmesse ISM in Köln. Seit 2008 war ich bereits sieben Mal dort, und auch beim achten Mal freue ich mich wieder auf das knallbunte Wunderland.

ISM_2015_Presseticket

Mittenmal ging’s.

In diesem Jahr ist es mir tatsächlich endlich gelungen, ein Presseticket zu bekommen. In Köln ist man nämlich recht streng, was die Berechtigungserteilung zum Besuch dieser B2B-Messe angeht. Der mir liebste Kameramann musste allerdings wieder über andere, aber schon bewährte Umwege auf’s Gelände legitimiert werden… – Sei’s drum!

Beim Gang in die Hallen stellen wir schnell fest: Eigentlich alles beim Alten. Schon bei der Online-Recherche vorab auf der heimischen Couch war klar geworden: Es wird keine größeren Überraschungen geben. Die Platzhirsche sind wie immer da, wo sie eben -naja- immer sind, die Neuigkeiten-Datenbank löste keine rechte Euphorie aus, und ein Partnerland konnte ich diesmal übrigens auch nicht entdecken.

Schon in den letzten Jahren konnte man eigentlich immer ganz gut ausmachen, wohin der Trend gerade so will. Mal waren es Schokoladen mit ungewöhnlichen Zutaten/Gewürzen/Inhalten, mal wurd’s überall karamellig, dann war alles mit Stevia gesüßt. In diesem Jahr habe ich ab und zu sogenannte „Superfoods“, aber dafür überall Cupcakes gesehen. Wer was auf sich hält, gibt seinem Keksen, seinen Bonbons, seinen Fruchtgummis (und natürlich seinen Cupcakes) eine Cupcakeform. Oder bietet Streusel, Icings, Fondantmassen und diversen Zierrat an für Leute, die ihren Cupcakes selbst eine Form geben wollen. Die ihrer Haustiere zum Beispiel.

ISM_2015_Dogcakes

Wohl Trend: Minischnauzer-Cakes. Also quasi Hundekuchen…

Ach, wir lassen uns einfach ein bisschen durch die Gänge treiben und gucken mal, woran der Blick so hängenbleibt:

ISM_2015_Baerensarg

Dicke, verstorbene Bärchen, die eventuell in dünnen Schlössern wohnen.

 

ISM_2015_Delirium

Ganz ehrlich? Da hab‘ mich nicht rangetraut. Ich vertrag‘ ja nix…

 

ISM_2015_Glucose

Ein Favorit. An schlichter Schönheit nicht zu mehr übertreffen: Ein Keks, der einfach „Glucose“ heißt. Übrigens in unterschiedlichen Quadratmetergrößen erhältlich (wenn ich nicht doch falsch geguckt habe).

 Während ich in früheren Jahren ja gern ein bisschen gesammelt habe, was an Pröbchen und Proben so ausgelegt wurde, bin ich zuletzt doch eher zurückhaltend geworden. Schließlich muss man das ja dann auch alles herumtragen! Hier sieht man mal, wohin das führen kann:

ISM_2015_Sammelmobil

Bald mannshohe Beute. Und hier gibt’s schon wieder was.

 Aber wo wir hier schon mal bei den umlagerten Zwiebackspezialisten sind, werden wir auch ein bisschen neugierig und werfen einen Blick auf die angebotene Neuigkeit. Wir werden sehr nett angesprochen, und weil just alle Pröbchen verteilt sind, wird extra für uns ein neuer Karton „Knusperherzen“ geholt. (Zum Glück ist Knusperherz nix Kardiologisches, sondern eine Art zarter Zwiebackkeks mit Nougat- oder Kokoscreme.)

ISM_2015_Knusperherzen

Vielleicht ein bisschen zu süß für meinen persönlichen Geschmack, aber zarb-mürbe durch Spezialrezeptur. Lecker.

Zumindest farblich passt dazu diese arme Tier, das wir wenig später treffen: Ein Löwe mit Schmerzen. Also, entweder kneift der Plüsch, oder es liegt doch an den sehr sauren Streifen, die er da vor sich auf dem Tablett hat.

ISM_2015_Sauerloewe1

„Rooooaaaaaarrrr-aua!“ Der König der Tiere hat ein bisschen Zungenbrand…

 

ISM_2015_Sauerloewe2

…und trollt sich. (Ich hätte ihm ja irgendwie gerne mal in diese Frisur gefasst.)

Die ISM ist eigentlich wie immer, ich bin gern hier inmitten dieser ganzen schrill-bunten Dekorationen, Aufmerksamkeit heischenden Verpackungen, mit Farb- und Aromastoffen versetzten Verrücktheiten, dem Schokoladen- und Keksduft, Sprach- und Menschengewusel. Da ist es übrigens eine hübsche, kleine Erholung, mal eben die Nase in den frischen „Wer-hat’s-erfunden?!“-Kräutergarten der Fa. Ricola zu stecken.

ISM_2015_Krautpause

Melisse, Thymian, Minze… – Wann startet noch mal die Balkonsaison?

Gar nicht weit davon entfernt, finde ich noch etwas Interessantes: Unter dem Markennamen „iChoc“ stellt die Fa. EcoFinia (vielen sicher bekannt für ihr breites Sortiment an „Vivani“-Schokoladen, die sich in vielen Bioläden finden) mittlerweile vegane „Milch“-Schokoladen her; statt tierischer Milch wird Reismilch verwendet. Ich probiere auf die Schnelle zwei (Almond Orange und White Nougat Crisp) der vier Sorten, nehme mir aber gern ein Probeset mit, das ich hier demnächst dann mal in Ruhe verkosten und beschreiben möchte. Der erste Eindruck ist jedenfalls angenehm.

ISM_2015_Vivani_iChoc

Unaufgeregtes Ambiente, vegane Schokolade. Alles BIO, alles fair. Gefällt mir.

Weiter geht’s. Durch die Halle 4, die ja eigentlich immer meine Lieblingshalle ist, weil dort an ehesten die hochwertigen Edelschokoladen und Confiserie-Erzeugnisse aus aller Welt zu finden sind, sind wir merkwürdigerweise recht schnell durch. Irgendwie „zündet“ sie diesmal nicht bei mir. Ich sehe kaum Neues, vermisse dafür aber u.a. den Stand von Viani, die dieses Mal leider nicht dabei sind. Auch andere Aussteller aus den Vorjahren vermisse ich, gerade aus dem Bereich der wirklich spannenden Schokoladen aus Edel- und/oder Rohkakaos. Schöne Verpackungen sehe ich hingegen viele. Ich bin mir nicht sicher, ob ich da von einer Süßwarenmesse nicht mittlerweile zuviel erwarte, aber zumindest waren diese Tendenzen schon mal stärker. Wahrscheinlich ist die Käuferschicht für solche Produkte einfach zu klein und zu speziell, ich weiß es nicht. Eventuell ist das ja auch ganz gut so…

Trotzdem war’s wieder schön hier und ich komme bestimmt wieder.

Wir gehen übrigens auch nicht allein nach Hause, sondern nehmen einen Begleiter mit: Ein *räusper* Eichhörnchen, das uns Marzipan-Meister Anthony Lams aus Belgien am Stand der Fa. Lemke in nullkommanix! mal eben hergestellt hat, während er nebenher auch noch sehr sympathisch mit uns geplaudert und gescherzt hat. (Das Filmchen dazu ist leider etwas zu groß, ums hier hochzuladen.)

ISM_2015_Fuchshoernchen

Original belgisches Fuchshörnchen, liebe- und schwungvoll vor Ort modelliert.

– Irgendwelche Namensvorschläge für das putzige Tierchen? Hm?

  *  *  *  *  *  *  *

Nachtrag Hier kann man jetzt sehen, wie in Belgien die kleinen Eichhörnchen gemacht werden:

(Fotos & Filmchen: M. Reusch – Lieben Dank!)

Salon du chocolat 2014 in Köln

Ich hab‘ ja mittlerweile so meine Leute. Die geben mir brav Bescheid, wenn irgendwo irgendwas Interessantes mit Schokolade stattfindet. So auch diesmal: Ich hatte zwar vor Monaten schon mal mitbekommen, dass der „Salon du chocolat“ in diesem Jahr in Köln gastieren würde, aber der Termin (14. – 16. November) war zu diesem Zeitpunkt noch so weit weg, dass er sich in meinem Kopf nicht festsetzte. So ist das ja manchmal. Und wenn mich neulich nicht gleich zwei liebe Menschen kurz vorher nochmal darauf aufmerksam gemacht hätten, hätte ich ihn womöglich verpasst, wer weiß?

S_d_c_2014

Der ursprüngliche „Salon du chocolat“ ist übrigens seit 20 Jahren eine Pariser Veranstaltung, die sowohl von Profis als auch von privaten Genießern besucht wird, die sich verführen lassen und schauen möchten, was es im Schokohimmel Neues gibt. Ebenso existieren jedes Jahr ausgelagerte Zusatzveranstaltungen in der ganzen Welt, Deutschland war diesmal zum ersten Mal dabei, und ein bisschen merkte man das leider auch. Hm.

Angekündigt waren ca. 50 Aussteller: Hauptsächlich aus Deutschland, Frankreich, Belgien… Ein bisschen Schweiz, Italien und Skandinavien sind auch dabei. Große, aus Supermärkten bekannte Marken sucht man (bis auf eine) zum Glück vergebens. Es geht eher darum, feine Confiserien bzw. Manufakturen vorzustellen, deren Anspruch an die Rohstoffe, Zutaten und das fertige Produkt deutlich höher hängt. Zum großen Teil ist das auch gelungen, aber ein paar Ausreißer sind ja irgendwie immer dabei… (Damit meine ich solche, deren Augenmerk wohl mehr auf Originalität und bunter Verpackung ruht als auf guter Schokolade. – Ähm, nein, ich nenne hier keine Beispiele.) Dazu soll es ein abwechslungreiches Programm aus Vorträgen, Modenschauen, Ausstellung, Koch- und Backvorführungen und Verkostungen geben, das sich durchaus sehen lassen kann!

Als wir die Halle 9 des Kölner Messegländes betreten, sind wir pro Karte schon 14,- € und für’s Parken noch mal 5,- € losgeworden. Der Eingangsbereich ist ausgesprochen großzügig abgeteilt, man sieht gleich, dass die Halle noch viel Platz gehabt hätte. Bevor wir uns das genauer anschauen, geben wir erst noch schnell unsere Mäntel ab. (Noch mal 3,- € p.P., also sind zu zweit schon 39,- € investiert, ohne dass wir irgendetwas probiert haben.)

Gleich als Erstes fällt uns der knallpinkfarbene Teppich auf, der uns seeehr bekannt vorkommt:

Salon_du_chocolat_koeln14_1

Irgendwie laute, aber über die Jahre liebgewonnene Auslegeware.

Mein Begleiter meint: „Na, der ist wohl noch von der ISM übrig geblieben!“ So wird’s gewesen sein, er passt aber auch hier ganz gut hin. Die Halle an sich ist nämlich nicht besonders schön und höchstens halbvoll, auch die gegenüberliegende Seite ist weiträumig abgesperrt.

Salon_du_chocolat_koeln14_4

Weite Flur…

Salon_du_chocolat_koeln14_3

…wohin der Blick auch fällt.

Unser erster Orientierungsrundgang dauert denn auch nur eine knappe halbe Stunde. Ungefähr die Hälfte der Aussteller ist für mich interessant, die meisten davon kenne ich aber auch schon von anderen Veranstaltungen oder einfach so. – Ach naja, und ein bisschen was Neues haben sie ja doch auch mitgebracht…

Salon_du_chocolat_koeln14_2

Im -zum Glück- etwas belebteren Teil der Halle.

In der Chocosphere läuft übrigens gerade ein ansprechender Vortrag über Nachhaltigkeit im Kakaoanbau, wir bleiben ein bisschen stehen und hören zu. Wichtiges Thema! Es freut uns, dass es offenbar viele Besucher interessiert, denn es sind viele Stühle vor dem Podium besetzt. Wir gehen dann noch ein zweites Mal herum (schon allein damit sich der Weg nach Köln gelohnt hat) und schauen uns die vielversprechenderen Büdchen etwas genauer an. Probieren mögen wir gar nicht so viel, denn leider sehen wir an vielen Ständen einfach hingestellte Schälchen mit Kostproben, in die die Besucher mit bloßen Fingern hineingreifen. Und wenn in so ein Schälchen vor mir schon 23 Leutchen reingegriffen haben, versiegt mein Verlangen auf eine Kostprobe leider schlagartig. (In Einzelfällen liegt leider auch die zu verkaufende Ware recht offen herum, was ich wirklich schade finde! Wenn da nun einer mit Husten oder Niesattacke vor mir da war!? – Nee, nee…)

Zum Glück wird das bei den Ausstellern, die mich am stärksten interessieren, ganz anders gehandhabt. Dort trägt man entweder Handschuhe oder händigt die hochwertigen Appetithappen mittels einer kleinen Konfektzange aus. Am wohlsten fühle ich mich hier, wo ich dann auch zum Kurzplausch, einer gründlicheren Beäugung und/oder für einen kleinen Einkauf hängen bleibe:

Salon_du_chocolat_koeln14_s

Eberhard Schell, seit langer Zeit u.a. spezialisiert auf die köstlichen Kombinationsmöglichkeiten von Schokolade und Wein.

 

Salon_du_chocolat_koeln14_g

Confiserie Gmeiner habe ich mal beim hannöverschen Gartenfestival für mich entdeckt. Ihre karamellisierten Piemonthaselnüsse im Nougat-Kakaomantel sind im besten Sinne hochgefährlich!

 

Salon_du_chocolat_koeln14_r

Neuentdeckung: Christophe Roussel. Erste Kostproben vor Ort überzeugen sofort.

Es dürfen mit: Schells neue Tafel „Arriba Amando“ und ein paar seiner Pralinen („…rund um die Weintraube“), dazu einige Tütchen Piemonteser Nüsse von Gmeiner und eine kleine Box mit 18 Pralinés von Ch. Roussel. (Mal sehen, was davon hier noch Erwähnung finden wird…)

Tja, und dann wenden wir uns auch schon wieder dem Gehen zu. Anderthalb Stunden (höchstens) haben wir hier verbracht, weil wir uns beim Bummeln ordentlich Zeit gelassen haben.

Fazit: Eigentlich toll, den „Salon du chocolat“ mal in Deutschland zu haben! Aber was der Besucher für ordentliches Geld dann bekam, war leider etwas halbgar. Das Thema „Hochwertige Schokolade“ mag in Deutschland noch immer etwas hinterm Berg sein, aber ich hätte mir da einfach mehr gewünscht, vor allem mehr (interessante) Aussteller. – Ich weiß, dass es die gibt! Sicherlich hat man unter den vorliegenden Bedingungen (nicht so schöne Messehalle als Kulisse, offenbar nicht so viele Anmeldungen wie erhofft) einiges rausgeholt, aber man ging als Besucher doch nicht so ganz glücklich wieder raus. Übrigens ging das nicht nur uns so: Wer sich an der Garderobenausgabe mal ein Weilchen in der Warteschlange aufhielt, bekam so einiges an Kommentaren zu hören.

Also: Sehr gern wieder, wenn möglich, aber dann vielleicht etwas üppiger, das wäre schön!

Quelle Bilder: 
Salon du chocolat-Logo: Veranstalter-Webseite
Alle anderen: Mike R. - Vielen Dank!