I’m Delicious – Crunch Flipps – Caramel

Über diese -äh- Dinger bin ich ausgerechnet im Reformhaus gestolpert. Dort stand ein pappenes Probiertellerchen herum, auf dem die Sorte „Käse“ feilgeboten wurde. Im Regal  lümmelten sich weitere Sorten („Schoko“, „Caramel“, „Natur“, „Paprika“).

Da ich ja normalerweise fast jeden Probierspaß mitmache, kostete ich einen der Flipps (also einen Flipp), deren Riesenform mich bereits heftig an Verpackungs- bzw. Kartonauspolstermaterial denken ließ.  Die Konsistenz dann übrigens auch, was ich aber darauf zurückführte, dass das Tellerchen vielleicht schon eine ganze Weile herumgestanden hatte.

Anschließend soll ich jedenfalls nur noch gesagt haben: „Boh, war der salzig!“ – „Boh, watt salzig!“ – „Boh, … geh mir weck!“ Käsegeschmack war zwar auch auszumachen, aber eben ein sehr salziger. Na, vielleicht hatte ich bloß ein Exemplar erwischt, das besonders viel Würze abbekommen hatte, das kann ja mal vorkommen. Deswegen nahm ich, immer noch neugierig, grinsend eine Tüte Flipps „Caramel“-Geschmack mit zur Kasse, um zuhause weiter zu forschen.


Dafür, dass die Tüte auf dem Foto so zerknüllt aussieht, kann ich nix. Das liegt wohl am Material der Folie, die sah im Laden schon nicht so richtig adrett aus.

Wer jetzt übrigens selbst stöbern möchte: Biddeschön. Lest ruhig mal die Zutatenangaben! Hätte ich auch mal lieber machen sollen. Mach‘ ich sonst immer, bloß an dem Tag mal nicht. Jungejunge. Reformkost hatte ich mir bisher immer anders vorgestellt. Geschmacks- und Geruchsverstärker, bei den Sorten „Käse“ und „Paprika“! (Geruchs- wär‘ übrigens nicht nötig gewesen…) Aber toll: Der Mais fördert die Verdauung und regt das Immunsystem an! Ja, Wahnsinn. Außerdem hat er einen tollen glykämischen Index, was Schwankungen im Blutzuckerspiegel verhindert. Irre. – Ob das auch für den Zucker gilt, der gleich an zweiter Stelle steht? Offenbar ist das Reformhaus-Sortiments-Kriterium in diesem Fall: „Glutenfrei“ Wenn’s aber danach geht, müsste man dort auch Ziegelsteine, Kleintiere und meinetwegen Wischerblätter kaufen können.

Beim Öffnen der Tüte schlägt mir gleich ein dicker, zäher, quietschsüßer Karamellgeruch entgegen. Die Zutatenliste ergibt: Das ist ein Toffi-Aroma. Soso. Die Flipps sind bläßlich und sehen eher unlustig und wenig nach Party aus, die Konsistenz beim Reinbeißen ist eine schwierig zu beschreibende, ulkige Mischung aus knietschig-styroporig und knusprig, etwas besser als im Laden, das macht mir sogar irgendwie Spaß. Der Geschmack hingegen ist leicht als süß! zu bezeichnen. Joooh…, da ist auch was Maisiges dabei. Schon. Und auch was Karamelliges… Durchaus. Aber die Flipps essen sich eher wie sehr süße Luft mit Knirsch. Ich schaffe sogar ein kleines Schälchen, weil’s mal was Anderes ist. Aber so richtig begeistern möchte ich mich nun wirklich nicht. Nicht mein Geschmack, danke sehr. Deswegen habe ich jetzt auch noch eine dreiviertel gefüllte Tüte hier liegen.

Hmmmm, mal sehen, wer demnächst mal ein gut gepolstertes Päckchen von mir zu kriegen hat…

Zutaten: Maisgrieß, Zucker, Pflanzenöl, Salz, Magerkakao, Pulvermolke, Emulgator: Sojalecithin, Toffi-Aroma, Vanille-Aroma.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *