Zeitgemäße Wurst, neumodischer Drogenkonsum, politisch korrektes Salzen. Und ich hab‘ Hunger.

Während ich hier fleißig an Bewerbungen bastel‘ (-zack!- ist der Tag schon wieder fast rum; eben war’s doch noch 10:00 Uhr vormittags…) und dabei mein Magenknurren ignoriere, trudelt die Welt draußen weiter und die dollsten Sachen werden quasi minütlich erfunden. Neulich zum Beispiel war ich beim Ed*k* einkaufen, da hörte ich einen ziemlich älteren Herrn vor der Fleischtheke brüllen: „Wurst hab‘ ich früher ja immer selbs‘ gemacht! Jetzt hab‘ ich rausgefunden: Därme kriecht man übers Internet!!!“ Ja, na guck mal an. Womöglich über W-LAN. Meines Wissens kriegt man sogar noch ganz andere, wilde Sachen über’s Internet, wollte mich aber nicht einmischen, sondern mir lieber das Gebäckregal mal etwas genauer begucken.

Und dann hat mir vor einer Weile ein Freund ganz begeistert erzählt, dass Kiffen jetzt neuerdings wohl über Mikrowelle geht. – Doch, wirklich! Es gibt anscheinend so Vaporisationsgeräte (wie das genau funktioniert, weiß ich jetzt nicht, mit Mikrowellen halt), die vernebeln das Zeug irgendwie, bevor das Zeug selbst dann wiederum den Kiffer vernebelt. Sollen sogar richtig schön teuer sein, diese Dinger. Mir ist das ja völlig Wurst-mit-Internetdarm, denn mit ausschweifender Realitätsverschiebung mittels Kifferei und deren mitunter ziemlich bekloppt machenden Auswirkungen habe ich zum Glück nix mehr zu schaffen. Vielleicht ist  die Mikrowellenindustrie einfach bisschen traurig geworden, weil ihr Boom zuletzt etwas abgeflacht war, und hat sich gedacht: Rauchen wir uns die Verkaufszahlen jetzt mal hübscher oder erschließen wir uns lieber neue Kunden- schichten? Und dann hat einer, der noch nüchtern war, gerufen: „Beides!“

Doch bestimmt, das war so! Was mag da wohl als Nächstes auf uns zu kommen? Ich schlage hier der Einfachheit halber erstmal vor, das Hirn vielleicht gleich direkt zu mikrowellieren. In so’ne Haushaltsmikrowelle passt der Kopp doch prima rein. – DAS gibt erst bunte Bilder!

Noch ’ne dufte, eigentlich lang entbehrte Neuigkeit habe ich letztens noch in der Feinkostverramsche meines Vetrauens gefunden und sofort gedacht: Ja, wieso denn nicht schon längst?!? „Vegetarisches Gemüse-Grillsalz“, nämlich. Genau. Was haben wir uns jahrelang bitterlich beklagt, ohne Gehör zu finden: „Vegetarisches Salz! Wir brauchen end-lich vegetaaarisches Saaa-haaalz!“ Beinahe wär’s zu spät gewesen…

Ha, super Überleitung! (Überleite dich oder ich grill‘ dich!)

Es ist nämlich noch nicht zu spät, an unserer wunderfeinen Blog-Kastanienbewegung teilzunehmen! Auch dies eine Erfindung der Letztzeit, aber mal eine sinnvolle. Draußen sollen ja noch ein paar niedliche, handschmeichelnde Herbstmelancholievertreiberinnen rumliegen… Und es gilt immer noch: Je mehr Teilnehmer, umso schöner! Ein gutes Dutzend sind wir ja schon, was mich wie (klar!) Bolle freut. Aber da geht noch was…

A propós: Gehen. Ich geh‘ mir jetzt mal ein ordentliches Brot mit Spiegelei oder sowas erfinden, damit ich mich nicht weiterhin von etwas weiter unten anknurren lassen muss.

Was gestern schön war. (1)

– Auf dem Bahnsteig noch 10 Minuten das Gesicht in die Morgensonne zu halten.

– Der Entschluss, die Dinge, die mich „aufladen“, mal aufzuschreiben.

– Am Telefon:
(Ich rufe an, um eine Reservierung zu bestätigen. Am Apparat ein Kind.)

„Könnte ich bitte Klaus P. sprechen?“

„Der ist nur abends da! Nur abends. Nur abends.“

„O.K. Danke. Dann rufe ich später noch mal an.“

„Nur abends. Nur abends. Nur abends. Nur abends. Nur…“

„Alles klar. Danke. Tschühüss!“

„Nur abends. Nur abends. Nur abendsnurabendsnurabendsnurabends...“

– Das Rumwitzeln im Büro mit Aushilfe G. und der Praktikantin S.

– Auf dem Heimweg ein Auto zu sehen, auf dem nicht nur „Wurstdesign“ sondern tatsächlich auch noch „Fleischerei F. – Unsere Wurst sprengt jeden Rahmen!“ draufsteht.

Nachtrag zum Thema Tanzwurst

Wer nun ausreichend mit Wurst getanzt hat, den überfällt jetzt vielleicht spontane Bastellust. Soll ja vorkommen, sowas. Ganz besonders in dieser Kombination.

Für diesen Fall: Wurstbasteln
(Beim Anklicken der Bildchen gibt’s Bastelanleitung.)

Für die, die immer schon wissen wollten, wie man sich z.B. einen niedlichen Koala selber…

 koara_all
(Und damit soll es dann auch erstmal gut sein, versprochen!)

Tanzwurst

Für meine japanische Freundin M. ist es bestimmt völlig normal, mit Kühlschrankinhalten zu turnen. Mir hingegen ist es neu. Diese putzigen Vertreter von Wurstspezialitäten helfen nämlich beim Abbau soeben aufgenommener überzähliger Wurstkalorien. Das ist doch eigentlich sehr nett.

 Tanzwurst

Turnen & Singen mit Wurst

Pilates habe ich sowieso schon zu lange gemacht…

Ich glaube, ich nehm ’ne Pommes…

Maeuerchen

Ich weiß gar nicht, wie oft ich hier schon achtlos vorbei gelaufen bin.

An dieser Kultstätte der Currywurstsekte. Wahrscheinlich habe ich meine Aufmerksam-
keit dann immer auf die Mitgliederversammlungen gelegt, die sich in lockeren Formationen auf dem Vorplatz ihres Gotteshauses gruppieren. Da ist schon wieder einer, der sich eine Glaubensrichtung aussuchen möchte. Vielleicht „Knüppel mit Gerümpel“?
Ich hörte einmal, das sei die geheime Umschreibung für „Currywurst mit Pommes“, also quasi der Code, mit dem sich die eingeschworene Gemeinde im Untergrund verständigt, ohne dass Außenstehende wissen sollen, was gemeint ist.
Der, der mir das verraten hat, den habe ich danach nie wieder gesehen…

Aber eigentlich frage ich mich heute, warum diese Trafokästen im Vordergrund durch ein Mäuerchen voneinander getrennt werden müssen. Auf der einen Seite zwei Große, auf der anderen Seite die Kleinen. Der kleine Schmuddelige vorn hat bestimmt mal einen von den Großen doof von der Seite angeredet, da hat der gar nicht lange gefackelt und ihm vor’s Schienbein getreten.
Oder eben das, was bei Trafokästen das Schienbein wäre, wenn sie eines hätten.
Und nun ducken sich die Kleinen hinter dem Mäuerchen zusammen und überlegen, wie sie mal pfiffig zurückschlagen können. Wie das wohl ausgeht?

Ich glaub’, die Uhr fragt sich das auch.

Mehlodram

Ich hatte mich ja schon an früherer Stelle über Backstuben und die dort feilgebotenen Waren echauffiert. Hier habe ich noch ein schon etwas älteres Foto, das ich mal beim Einkaufen gemacht hab’.


Lustige_Brote

Besonders der „Wurstheini“ gefiel mir sehr, weil da der „Belag schon drin ist“.
Auch gut: ein Brot, das „Räubern und anderen Männern“ vorbehalten ist.
Naja, wenigstens gibt es noch Männerdomänen; die fallen ja nun eigentlich eine nach der anderen. Da kommt so ein Brot doch bestimmt wie ein Schulterklopfen.

Ein Brot mit den „meisten Sonnenblumen der ganzen Welt“ kommt mir allerdings besonders besonders vor, kann es das doch nur einmal geben und was ist dann mit dem 2. zum halben Preis? Und wie groß ist ein Brot, das die meisten Sonnenblumen der Welt beinhaltet? Passt das denn auch in meine Küche?
Vom Geschmack mal ganz zu schweigen.

Dass die Brote gebacken werden, bevor sie über’n Tresen gehen, finde ich aber gut.

Bei ebenjenem Bäcker gibt es übrigens auch Brötchen, die „Pferdeäppel“ heißen, die zu bestellen ich mich bisher grade noch zurück halten konnte.
Ich gehe da eigentlich nur hin, wenn es im Frühjahr das überaus leckere Bärlauchbrot zu kaufen gibt, das zum Glück bis dato noch keinen lustigen Namen tragen muss, aber ein Gedicht ist, wenn man dicke Schnitten davon kurz mit auf den Grill schmeißt.

Aber auch andere Backstuben beherbergen phantasievolle Bäcker. Wieso ein Brötchen Weltmeisterbrötchen heißen muss, oder sogar Surferbrötchen, Joggerbrötchen, ist mir unklar. Niemand fragt, wieso. Da die Brötchen auch immer in der abgekürzten Version bestellt werden, wandern dann: „1 Weltmeister, 2 Surfer und 4 Jogger!“ in die Tüte.
Na, das raschelt aber mal ordentlich auf’m Nachhauseweg!

Ein Weltmeister ist wohl einer, auf dem Kürbis- und Sonnenblumenkerne kleben!
Das hätte man letztes Jahr mal wissen sollen!
Wir hätten statt Fahnen & Flaggen lieber Brötchentüten & Bäckerschürzen geschwenkt und statt bemalter bemehlte Menschen überall gesehen.

Dann hätt’s womöglich geklappt.
Mit ein bisschen Glück werden bis zum nächsten Jahr Europameisterbrötchen erfunden.
Der Name ist zwar etwas sperrig, aber das Opfer müssen wir dann mal bringen…

Teewurst

Um im Thema (Tee!) zu bleiben: Ich habe mir letzte Woche so ein Töpfchen Teewurst gekauft, weil ich dachte: „Super, mit Deckel, das kann man besser aufbewahren…“
Als ich den Deckel abnahm, folgendes Bild:

teewurst

Nächstes Mal kauf‘ ich wieder an der Theke, glaubich.

Verleser

Das passiert mir dauernd, dass ich mich verlese.
Dabei kommen oft schöne neue Bedeutungen zum Vorschein. Gestern las ich was von „Östrogenland“, obwohl da eigentlich Ostgrönland stand. Und vor einigen Tagen freute sich Frau Merkel angeblich über „stinkende“ Arbeitslosenzahlen.
Einer meiner Lieblingsverleser ist aber schon ein Weilchen alt:
Ich war im Superladen, da traf ich auf ein Schild, auf dem stand:

Echte Göttin
Mettwurst

„Dufte!“ dachte ich, genau das was ich jetzt will! Aber da stand rechts was davor und als ich näher kam, hieß es dann natürlich:

Echte Göttinger
Mettwurst

Böh.

Manchmal muss ich mich aber auch gar nicht verlesen. Bei Plus gab’s echt mal „Kinderheimdecken“. Und auf einem Limonadekarton stand mal drauf gedruckt: „Wir machen ihren Durst erst schön!“ Da habe ich mir eine Flasche von der Limo gekauft und hatte dann zuhause den schönsten Durst meines Lebens…