Danke, Charlie!

Endlich ist es trotz himmelhoher Spritpreise möglich, das dicke Auto einfach weiter zu fahren und trotzdem eine Grundversorgung halbwegs zu gewährleisten:

Gemüsecharles

 

weiss

weiss

weiss

Also, dass wir da nicht selbst drauf gekom-
men sind!

Schade eigentlich, dass die Polopferde ein bisschen zu groß sind, um den Pflug durch den Balkonkasten zu ziehen.

Was könnten wir noch tun?

Champagner und Kaviar in der Regentonne kühlen, um den Stromverbrauch zu senken? Lachse in der Badewanne züchten, mit’ner schönen Fischtreppe in die Dusche? Den Heli mit selbst angebautem Rapsöl tanken? Tsss.

27 thoughts on “Danke, Charlie!

        • Ich umd meine Frau Femi hatten einen kleinen Gemüsegarten, wir konnten damit unsere kleine Familie versorgen.
          Dann haben sich die Nachbaren bei der Polizei gemeldet weil es gestunken hat -Es war auch so-. Wir mussten umziehen und wir züchten woanders. Der Garten sieht aus und stinkt genauso wie damals.

          • ja, das find ich auch ein ulkiges Phänomen. Wer z.B. in einer Stadt mit Selbstversorgung anfangen will, der kriegt gleich Stress mit Nachbarn. Sei es, dass Hundebesitzer ne kleine Grünfläche gleich als Hundeklo ansehen, sei es, dass Leute ihren Müll da rein werfen… ganz ab davon, wer weiss denn heute noch wie Pommes überhaupt angebaut werden?

          • Ulkig? Enkelhaft und grausam!
            Ja, ich gebe zu ich bin alkoholiker und Versager -Das hat meine Frau immer gesagt, ich habe nur Sch***e gemacht und bin jetzt froh, dass meine Frau Femi bei mir geblieben ist-

            Alkoholiker, Arbeitslos und HatzV-Empfänger und jetzt versuche ich auf meine eigene Beine zu stehen und nehme Gelegenheitsjob an.
            Wir können uns keine Kaffee mehr leisten und Kaffee kann ich nicht anbauen 😉

          • @ POINTOO:
            Ich hoffe, Du kannst Dich bald wieder berappeln und wünsche Eurer kleinen Familie alles Gute. Das Problem, das Du mit der hauseigenen Kaffeeplantage hast, habe ich mit übrigens Kakao. Der wächst hier auch nicht. 😉

            @ NetRat:
            Hier in der Straße gab es immer wieder Versuche von Schulkindern, den einen Quadratmeter „Rasenfläche“ um die Straßenbäume zu bepflanzen. Spätestens am übernächsten Tag waren die Minipflänzchen jeweils rausgerissen und/oder von Hunden vollgek…. Nun haben sie gleich gleich größere, schon blühende Stauden eingepflanzt, und die scheinen sich zu halten, weil die sogar von Hundebesitzern als gärtnerische Bemühungen erkannt werden.

            Ich wollte mir vor Jahren mal ’nen Kleingarten pachten, hab‘ aber mit den Ohren geschlackert, als ich die Ablösesummen für die Hütten da drauf gesehen habe. Bleiben also nachwievor nur meine drei Fensterbankkästen. Immerhin mit Erdbeeren! Pommes werden doch übrigens über Stecklinge vermehrt, oder?

          • Pommes? Stecklinge? ich bin gerade verwirrt… muss an Schaschlikspiesschen und sperlingsgroße Tomaten denken. Ist ein Schaschlikspieß auch ein Steckling? Für Schaschlik…?

          • Nein „Schaschlikspieß“ wird das Horn genannt, das ein männliches Schaschlik auf der Stirn trägt.

            Bei Pommes schneidet man einfach die geraden Triebe ab und steckt sie in Anzuchterde. Das, was dann wächst (dauert aber), könnte man theoretisch essen (sollte man aber nicht). Es empfiehlt sich, das Beet von geflügelten Tomaten bewachen zu lassen, wegen der haushohen Fruchtfliegen, die sich sonst drüber hermachen.

            Ich glaub, ein Teil des Blutes fehlt mir jetzt im Gehirnkasten…

  1. Ich koch immer ‚ mit vom Balkon ‚ aber soviel das man davon satt wird wächst da nicht (vorallem is’er zu klein um Steaks zu züchten ;)) muß ich also weiter beim Metzger besorgen, aber dafür fahr ich ja en kleines Auto

    • Mein Balkon ist noch kleiner, – ich hab‘ nämlich gleich gar keinen, nur Fensterbänke. Aber immerhin habe ich aus meinen Blumenkästen über Wochen vielleicht ein halbes Pfund Erdbeeren geerntet. Der Anbau von Schlagsahne dazu ist mir aber leider nicht gelungen… 😉

      • Danke, lieber Jules, für dieses wunderbar passende Bildchen!

        Tja, ich nehm‘ auch immer mal kein Geld mit, vor Allem dann, wenn ich gerade keins habe. Ich muss sagen, das ist wirklich praktisch und leiert auch die Taschen nicht so aus…

        Und, lieber Richard: genau! Und wenn keine Milch mehr in Haus ist, kann man ja auch einfach Schampus trinken! 😉

    • Gib’s zu: Du bist nicht bis Spanien gelaufen, oder? Da hast Du doch mindestens die Straßenbahn genommen… 😉

      Wenn ich ’nen Garten hätte, würde ich da sicher auch mit Enthusiasmus drin rumgraben. Mein Garten beschränkt sich leider auf drei Blumenkästen auf der Fensterbank. Vielleicht sollte ich den Prinzen mal zu mir einladen, damit er mir Tipps gibt, wie ich da möglichst viel draus erwirtschaften kann.

      • Naja, ich hab nen Flieger angehalten, der sowieso in die Richtung wollte. Aaaaber, dann gings zu Fuß weiter.

        Ja mach doch mal. Prinz Charming mag sein Frauchen doch eh nicht mehr so dolle. Versteh gar nicht warum?!? 😉

        • Du musst aber’n ziemlichen Daumen haben. Oder der Pilot gute Augen. 😉

          Mal sehen, eigentlich hab‘ ich ja ’nen eigenen Prinzen, und der redet mir wenigstens nicht ins Saatgut rein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)