Könnse ma eben?

So. Die Bromine ist seit eben wieder zuhause.

Und ich behaupte hier einfach mal, dass auf der Rückfahrt kein einziger Technofuzzi im Zug war. In keinem der drei Regionalzüge, mit denen ich gefahren bin. Dafür bin ich jetzt fast so schockgefrostet wie die Spinatpellets in meinem TK-Fach, weil die Klimaanlage in diesen Zügen vermutlich nach dem Kalender funktioniert (und sogar auf Jahre hinaus vor-
eingestellt ist) und nicht nach den tatsächlich vorherrschenden Temperaturen. Demnach hatte man jedenfalls für den heutigen Tag richtig dicken Sommer eingeplant. Sei’s drum. Bahnanmotzung ist schon seit 100 Jahren langweilig, deswegen hör’ ich jetzt auch wieder damit auf.

Der Koffer ist also frisch ausgeleert, der Wäschekorb eingevollt aufgefüllt…

Das bringt mich wieder darauf, dass ich manche Sachen einfach nicht kann. Dazu gehört nämlich u.A. das „Komplett-Leerwaschen-des-Wäschekorbs“. Es soll irgendwo Leute ge-
ben, die diese Kunst meisterlich beherrschen und noch nicht mal damit angeben.

Weitere Sachen, die ich nicht kann:

– Im schwarzen Shirt Zähne putzen, ohne hinterher weiße Pünkte drauf zu haben (bei allen anderen Farben geht’s merkwürdigerweise).

– Morgens schon Bier trinken. (Sekt hingegen: alle Tageszeiten.)

– Meine Augenbrauen so gut wie weg zupfen, um sie mir dann zwei Zentimeter höher wie-
der aufzumalen.

– Hosenröcke tragen. (Das wohl lächerlichste Kleidungsstück aller Zeiten.)

– Salto.

– Geburtstagskarten schön beschreiben (im Gegensatz bspw. zu Einkaufszetteln).

– Mist noch mal…, – was war das noch, was ich mir nie merken konnte?!?

– Morgens schon McDämlich-Kram essen. (Oder nachmittags. Oder überhaupt.)

– Gitarre spielen. (Mein geduldiger Gitarrenlehrer empfahl mir nach 5 Unterrichtsstunden, lieber beim Singen zu bleiben. Da müsste ich wenigstens nix mit den Händen machen. Aber ich könnte seinetwegen natürlich ruhig, wenn ich wollte.)

– Kapuzinerkresse endlich mal ohne Blattläuse haben.

– Pulverige Sachen umfüllen, ohne zu rumzubröseln.

– Salzfässchen aufschrauben, ohne dass ein halbes Pfund Salz verstreut ist.

– Einen Text tippen, ohne wenigstens einmal an der blöden fESTSTELLTASTE hängen zu bleiben (weswegen ich sie auch aus meiner PC-Tastatur heraus operiert habe).

Aber ich kann:

– mich gleich erstmal auf’s Sofa legen. Puh!

15 thoughts on “Könnse ma eben?

  1. achtung, jetzt kommt ein abgewandeltes harry-potter-zitat: meine güte, mit den dingen, die du NICHT kannst, könnte man ja ganze bücher füllen! |88 :))

    zum mcdickmacher muss ich sagen:
    an einem normalen tag geht das zum frühstück auch nicht so wirklich an mich (auch wenn wir mal aus verzweiflung, weil wir in unserem stammbistro und seinen beiden weiteren filialen keinen tisch mehr zum sonntagsbrunch bekommen haben, tatsächlich mal dort förmlich gefrühstückt haben.)
    ABER:
    morgens, so zwischen drei und fünf, wenn man gerade aus der disco kommt und so etwa 60.000 kcal mit tanzen verbrannt hat, dann geht echt nix über nen schönen heißen big mac! :)) 😉

    • Na, vielleicht ein kleines… 😉
      Ich könnte ja auch mal alles aufzählen, was ich kann, aber dann steht auf dem Buch bestimmt „Angeberin!“ drauf.

      Was den Donald-Verein angeht: bin ich früher auch manchmal rein, weil sich dat Zeuch da so prima runterwürgen lässt. Aber inzwischen kann ich es auch schon aus moralischen Gründen nicht mehr: Die haben da fürchterliche Geschäftspraktiken, eine schlimme Mitarbeiterführung, zahlen lächerliche Gehälter an arme Schlucker, die die Knete dringend brauchen. Machen auf „Gesund“ und sogar auf „Öko“, und für das Futter der verwursteten Rinder müssen Regenwaldgebiete weichen oder Monokulturen geführt werden…
      Ich ess‘ ohnehin immer weniger Fleisch, deswegen ist das eh‘ kein Thema mehr für mich. Aber schließlich hat man doch in den Burgern vor einiger Zeit auch mal Coli-Bakterien nicht zu knapp endeckt… 🙁

      Wenn ich nachts Mordshunger kriege, muss ich allerdings dann auch mit den langweiligen Käsestücken in meinem Kühlschrank zufrieden sein. 😉

  2. Über „Können “ und „Nichtkönnen“ entscheiden manchmal ganz merkwürdige Instanzen auf gelegentlich esoterische Art und Weise. Gelegentlich entscheiden darüber auch Sichtweisen.

    Gestern stand meine AG-Kollegin H. im Raum und sagte: „Hier das ist“ PATSCH, SPLITTER!! „das war Himalaya-Salz, das wollte ich hier in der AG lassen. Und jetzt ist der Streuer kaputt.“ Die sprach dann einfach weiter, warum sie das da lassen wollte, während wir Kehrblech suchten und überlegten, in welcher Form das einen Guten Zweck… Meerwasseraquarium? … ich weiss jedenfalls nun ne ganze Menge über Himalayasalz, besser: SOLLTE ne ganze Menge drüber wissen.

    Aber ich kann nicht ohne Aussetzer zuhören.
    Und ich kann nicht zwei Themen voneinander getrennt halten.
    Was ich hingegen ganz prima kann, ist „auf Kommando bescheuert klingen“. Aber das mach ich nicht gern, weil ich dann immer an einen ganz bestimmten Menschen denken muss, der bescheuert IST…

    Salto kann ich auch nicht.

    Geburtstagskarten schön beschreiben: mach ich aus Prinzip nicht. Ich hab trotz Trithemius‘ wundervollem Artikel über das Thema nach wie vor ne hässliche Handschrift und das bleibt so. Wer Geburtstag sein will, soll leiden – das kommt sonst nämlich noch so weit, dass ich zum Geburtstagskartenbeschrifter/-zeichner des ganzen Fachbereichs werde. Früher hat Herr Becker, Technischer Zeichner Botanik, diese Aufgabe gehabt, und eine Zeitlang sollte ich das übernehmen, weil ich viel mit ihm zu tun hatte – Tee trinken, lustige Gespräche führen, das Siezen als was sehr Hilfreiches und Gutes begreifen, und mir technisch viel bei ihm abgucken. Schliesslich sollte ich früher auch mal die Technische Zeichnerin der Zoologie ersetzen, und bin auch 1991-99 halbtags als Zeichner in der AG Pl. eingesetzt worden (wobei „halbtags“ meinte, immer an den Tagen DRINGENDE Arbeit zu bekommen, an denen ich NICHT für die AG Pl. zuständig war… was dann auch DEFINITIV zur Überschrift Deines Eintrags passt)

    Wie gesagt, ich kann keine zwei Themen auseinanderhalten 😉

    • Himalyasalz kann ich nun wieder nicht! Es ist doch zum Verrücktwerden!

      „Auf Kommando bescheuert klingen“ würde mich mal interessieren. Kannste ma eben?

      Ja, Salto. Hm. Salzen kann ich! Salino auch. Salami geht auch gut. Oder Salat. Ach, was salls!

      Ist doch komisch, ich kann an manchen Tagen eine schöne gleichmäßige Schrift haben, an anderen Tagen ist sie klein und krickelig und dann wieder unzusammenhängend, flusig. Und wenn ich in eine Karte schreiben soll, geht plötzlich der Krampf bis in den Hals hoch. Bescheuert. Inzwischen finde ich „hässliche“ Handschriften manchmal aber fast schöner als schöne, weil die oft interessanter sind. Nur bei mir bin ich so verlegen…

      Was war noch mal das Thema? 😉

      • ööh Handschriften glaubich. (das thema)

        Mach ich besser nich, denn das letzte Mal dass ich bescheuert geklungen habe, hab ich mir selber eine gewemst weil ich wirklich genauso geklungen hab wie der bescheuerte Typ, und dadurch ging der Reflex einfach los. auch so’n Typ wegen dem ich mein Profil löschen würde, sobald der in meiner Bekanntenliste auftauchen würde Als ich den Typen noch nicht kannte, hab ich jedenfalls gerner mal auf Kommando bescheuert geklungen.

        Das mit der Handschrit bis in den Hals ist vielleicht ne Frage der Abneigung gegen bestimmte Formen von Heuchelei. Mit ner schönen Schrift ne Glückwunschkarte zuschmieren obwohl man vielleicht gar nicht in Feierlaune ist, ist eine Art Heuchelei, und der Körper merkt sich das genau.

        Mir fällt das immer beim Comiczeichnen auf, dass ich die Gesichter der Figuren nur dann zeichnen kann, wenn ich selber so’n Gesicht mache (vermutlich jedenfalls – wenn wenn ich in nen Spiegel gucken müsste, könnte ich nicht zeichnen). Wenn ich also ne schlecht gelaunte Ratte male, guck ich grimmig, wenn ich eine male die sich vor Lachen bepisst (nein dann bepiss ich mich NICHT) dann hab ich die Mundwinkel mindestens genauso behindert über Ohrenhöhe gezogen, wie die Ratte.

        Du könntest mal ausprobieren, ob Du eine bestimmte Karten-Schönschreib-Stimmung hast.

        Und ruhig mal betont hässlich schreiben. Und ruhig zwei Kilometer auf der Stelle krakeln. Manchmal wird n Bild draus. 🙂

        Haesslich

        • Das mit dem Gesichterziehen kenn‘ ich auch noch! :))
          Früher hab‘ ich ja auch noch viel gezeichnet, leider ist das ganz verkümmert… Na, eines Tages vielleicht, wer weiß.

          Der Schönschriftkrampf ist bei mir wohl eher die Anspannung, es besonders gut machen zu wollen, verbunden mit der Angst, die Karte zu versauen (die sind ja oft selbstgemacht, und dann gibt’s da wirklich nur eine davon). Karten, die ich eigentlich nicht beschreiben will, beschreibe ich meistens auch nicht. Karten-Schönschreibstimmung wäre eventuell in der Badewanne zu finden (da wellen sich die Karten aber gern) oder kurz vor’m Einschlafen (im Dunkeln, das wär‘ auch mal’n Versuch wert).

          Betont hässlich schreiben mache ich manchmal auf Postkarten, – kommt meistens sehr gut an! ;D

          Der Cartoon ist spitze!

          • Vielleicht helfen folgende Tricks:
            1) Karte erst drumherum basteln, nachdem die schöne Beschriftung fertig is
            2) Modulbauweise: getöntes Papier als Einleger. Gibts im 500ter Pack (für 499 Bastelversuche) und hat schon so manches Kartenkunstwerk zum Bombastel aufgemöppt
            3) Badewannenkarten grundsätzlich aus Wellpappe basteln. Oder einfach mal selbst Papier schöpfen! Mit dem passenden Badezusatz riecht das dann auch gleich gut.
            4) Zeitschrift / Nagelschere / Gelbschwarze Eule schnappen und Botschaft im Erpresserbrief-Style kleben.
            5) Schrift aus Büroklammern biegen oder mit einem Sand-Holzleim-Gemisch aufmodellieren (geht allerdings nur ab Schriftgröße 60 aufwärts)
            6) ein buntes Trucker-Nummernschild mit der Grußbotschaft prägen lassen und in die Karte einlegen. 1 kleine Bohrung für Goldkordel nicht vergessen.
            7) Wenn du jetzt vor lauter Schreck überhaupt nicht mehr schreibenkannst, eine Kompaktcassette besprechen und dazu legen (Befestigung wie 6)

          • 1 + 2 hab‘ ich tatsächlich schon angewandt… 😉

            Auch der Rest gefällt mir ausnehmend! Na warte! Der Nächste, der Geburtstag kricht, der kann was erleben!!! :))

          • also ich hätt dann gern so ne Cassette mit selbst ausm Radio abgesungenem… wo man im Hintergrund das Getöffel von dem Radiowecker noch mithört.

            Übrigens kann man das Wort „BASTELWELLPAPPE“ super zusammenfalten fällt mir gerade reichlich OT ein (vielleicht is doch zu warm zum Denken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)